DRANBLEIBEN

Feuerwehr Melle twittert Einsatzberichte

Mit Twitter immer aktuell über die Einsätze informiert: Folgen Sie uns unter @FeuerwehrMelle.




21.09.18, 11:56 Uhr
Feuer im/am Gebäude
Wellingholzhausener Straße, Melle/Drantum
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bakum)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Bakum:

    TSF-W
    ELW

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    MLW
    MTF

OrtsFw Melle-Mitte:

    LF 16/12
    DLK 23-12
    ELW
    RW 2
    MTF

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

Polizei Melle

Auf dem Gelände eines Hotels in Melle-Drantum ist am Freitagmittag ein Holzschuppen in Vollbrand geraten. Die Feuerwehr brachte die Flammen schnell unter Kontrolle und konnte eine Ausbreitung auf das Hotelgebäude verhindern.

Die Regionalleitstelle Osnabrück löste Sirenenalarm für die Ortsfeuerwehren Bakum, Altenmelle und Melle-Mitte mit dem Stichwort „Gebäudebrand“ aus. Außerdem kam auch ein Rettungswagen der DRK Rettungswache Melle zum Einsatz.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der rund drei mal acht Meter große Schuppen in Vollbrand. Trotz eines Abstands von mehreren Metern zum Hauptgebäude bestand eine Ausbreitungsgefahr zum Hotel. Die Bediensteten der Anlage hatten gemäß internem Notfallkonzept das Gebäude bereits vorbildlich evakuiert, sodass zu keinem Zeitpunkt Gefahr für Personen bestand.

Mehrere Trupps unter Atemschutz brachten den Brand mit drei Strahlrohren schnell unter Kontrolle. Anschließend kontrollierten sie den Brandort sowie das in der Nähe stehende Gebäude mit einer Wärmebildkamera. Aus Sicherheitsgründen musste die verbliebene Holzkonstruktion abgerissen werden.

Rund 50 Einsatzkräfte waren unter der Leitung von Ortsbrandmeister Mirco Brinkmann im Einsatz.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




03.09.18, 18:00 Uhr
Feuer
Westhoyeler Straße, Riemsloh/Westhoyel
(zuständig: Ortsfeuerwehr Hoyel)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Hoyel

OrtsFw Groß Aschen

OrtsFw Riemsloh

OrtsFw Bruchmühlen

Fw Dissen

Am Montagabend ist es in einer Scheune an der Westhoyeler Straße zu einem Brand gekommen. Die Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte mehrere Ortsfeuerwehren sowie eine Drehleitereinheit zur Einsatzstelle in Melle-Westhoyel.

Die ersten Einsatzkräfte zogen rechtzeitig brennendes Stroh aus der Scheune und löschten es ab, bevor sich die Flammen auf das gesamte Gebäude ausbreiteten konnten. So war der Einsatz, der auch von einigen interessierten Kindern beobachtet wurde, schnell wieder beendet.


Photo of
Photo of

Teilen




28.08.18, 06:32 Uhr
Feuer im/am Gebäude
Dratumer Straße, Gesmold/Dratum-Ausbergen
(zuständig: Ortsfeuerwehr Gesmold)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Gesmold:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    ELW
    MTF

OrtsFw Wellingholzhausen:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    ELW

OrtsFw Melle-Mitte:

    DLK 23-12
    TLF 16/25

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

Polizei Melle

Am Dienstagmorgen kam es an der Dratumer Straße in Gesmold zu einem Brand in einer Tischlerei. Die Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte die Ortsfeuerwehren Gesmold, Wellingholzhausen und die Drehleitereinheit der Ortsfeuerwehr Melle-Mitte mit dem Einsatzstichwort „Feuer im/am Gebäude“.

Das im Bereich eines Dachüberstandes ausgebrochene Feuer wurde im Erstangriff mit Wasser aus dem Gesmolder Tanklöschfahrzeug und einem C-Strahlrohr bekämpft. Im weiteren Verlauf förderten die Einsatzkräfte mittels einer Tragkraftspritze Wasser von einem nahegelegenen Teich zur Einsatzstelle. Zur Brandbekämpfung wurden zu Spitzenzeiten vier C-Strahlrohre eingesetzt. Dabei gingen zwei Trupps unter Atemschutz in das Gebäude vor.

Um alle Glutnester abzulöschen zu können, öffneten die Einsatzkräfte Teile des Daches mit Hilfe eines Einreißhakens vom Korb der Drehleiter aus. Im Innenbereich öffnete ein Trupp unter Atemschutz einen Teil der Zwischendecke, um auch hier alle Glutnester ablöschen zu können. Anschließend kontrollierten die Einsatzkräfte den Brandort mit einer Wärmebildkamera. 

Die Ausbreitung des Feuers auf die Werkstatt konnte durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr verhindert werden.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




18.08.18, 17:57 Uhr
Dachstuhlbrand
St. Annener Straße, Riemsloh/Döhren
(zuständig: Ortsfeuerwehr Riemsloh)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Riemsloh:

    TLF 16/24-Tr
    StLF 10
    ELW

OrtsFw Groß Aschen:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Hoyel:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Melle-Mitte:

    DLK 23-12
    TLF 16/25
    GW-N

OrtsFw Bruchmühlen:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10

OrtsFw Neuenkirchen:

    TLF 16/24-Tr
    StLF 10
    ELW
    MTF

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

DRK Kreisverband Melle

Polizei Melle

In einem Wohnhaus an der Sankt Annener Straße in Melle-Riemsloh ist am Samstagabend ein Brand im Dachstuhl ausgebrochen. Zwei Personen wurden sicherheitshalber in ein Krankenhaus gebracht.

Ein Bewohner wurde auf eine Rauchentwicklung an einer Deckenlampe aufmerksam und meldete den Brand. Die Regionalleitstelle löste daraufhin Alarm gemäß Alarm- und Ausrückeordnung aus, die beim Stichwort „Dachstuhlbrand“ die Alarmeinheit aus den Ortsfeuerwehren Riemsloh, Groß Aschen und Hoyel sowie die Drehleitereinheit aus Melle-Mitte vorsieht. Die ersten Einsatzkräfte forderten darüber hinaus die Ortsfeuerwehr Bruchmühlen nach.

Nachdem klar war, dass sich keine weiteren Personen im Gebäude befanden, leitete die Feuerwehr sofort die Brandbekämpfung ein. Mehrere Trupps unter Atemschutzgeräten nahmen Strahlrohre im Innenangriff vor. Dabei mussten auch einige Hohlwände geöffnet werden, um Glutnester zu erreichen und eine Ausbreitung in den quer verlaufenden Anbau zu verhindern.

Die Brandbekämpfung erfolgte darüber hinaus aus dem Korb der Drehleiter. Auch hier mussten Atemschutztrupps Hohlräume öffnen, indem sie die Pfannen abdeckten. Da weiteres Personal für den Atemschutzeinsatz benötigt wurde, forderte der Einsatzleiter auch die Ortsfeuerwehr Neuenkirchen nach.

Der Brand verursachte einen erheblichen Sachschaden am Dachstuhl, Dachboden sowie in der Wohnung im ersten Obergeschoss. Drei Betroffene wurden dem Rettungsdienst vorgestellt und vor Ort untersucht. Ein Bewohner wurde sicherheitshalber mit einem Rettungswagen der DRK Rettungswache Melle in ein Krankenhaus gebracht. Der DRK Kreisverband Melle übernahm daraufhin die Betreuung der Einsatzkräfte und den Transport einer zweiten Betroffenen mit einem weiteren Rettungswagen.

Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis in den späten Abend hin. Insgesamt knapp 100 Einsatzkräfte waren unter der Leitung des Ortsbrandmeisters Heinz Bonhaus im Einsatz.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




26.07.18, 16:20 Uhr
Feuer
Rechenbergstraße, Dissen/Nolle
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Wellingholzhausen:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    ELW

Nachbarschaftliche Unterstützung bei einem Gebäudebrand auf dem Gebiet der Stadt Dissen.



Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




05.04.18, 13:50 Uhr
Feuer im/am Gebäude
Neuenkirchener Straße, Altenmelle
(zuständig: Ortsfeuerwehr Altenmelle)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    MLW
    MTF

OrtsFw Melle-Mitte:

    DLK 23-12
    TLF 16/25
    LF 16/12
    GW-N
    MTF

OrtsFw Bakum:

    TSF-W
    ELW

OrtsFw Gesmold:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    ELW

OrtsFw Oldendorf:

    TLF 16/24-Tr

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

DRK Kreisverband Melle

Polizei Melle

In einer als Lager genutzten Scheune an der Neuenkirchener Straße in Altenmelle sind am Donnerstagnachmittag Stroh und Fahrzeuge in Brand geraten. Es entstand Rauch- und Sachschaden; Verletzte gab es jedoch keine.

Nachbarn wurden auf die Rauchentwicklung aus der Scheune aufmerksam. Die Regionalleitstelle Osnabrück löste daraufhin Sirenenalarm für die Ortsfeuerwehren Altenmelle, Melle-Mitte und Bakum aus. Außerdem wurden durch den Disponenten die Ortsfeuerwehren Gesmold und Oldendorf zur Unterstützung hinzugezogen und ein Rettungswagen der DRK Rettungswache Melle bereitgestellt.

Die ersten Einsatzkräfte lokalisierten den Brand in einer länglichen Scheune, an die sich ein Wohn- und Bürogebäude anschließt. Auf etwa einem Drittel der Halle standen Stroh, ein PKW, ein Trecker sowie zwei Anhänger in Flammen. Dabei trat eine erhebliche Rauchentwicklung auf, die in Verbindung mit recht starkem Wind eine Vollsperrung der Neuenkirchener Straße für Fahrzeuge und Fußgänger notwendig machte.

Die Feuerwehr setzte drei Trupps unter Atemschutzgeräten im Innenangriff ein, die den Brand mit drei Strahlrohren schnell unter Kontrolle brachten. Die Wasserversorgung war im ersten Moment aus mehreren Tanklöschfahrzeugen und später aus einem nahegelegenen Hydranten sichergestellt.

Mit dem schnellen Löscherfolg konnte die Feuerwehr die Ausbreitung auf das Nebengebäude verhindern. Außerdem hielten sich Trupps bereit, um mit einer sogenannten Riegelstellung die noch nicht betroffenen Gebäudeteile zu schützen.

Bei den anschließenden Nachlöscharbeiten brachten die Einsatzkräfte das Stroh aus der Halle und löschten es im Freien komplett ab. Außerdem kontrollierten Trupps das Dach sowie die Brandstelle mit Wärmebildkameras. Mit mehreren Hochleistungslüftern wurde die Halle rauchfrei gehalten. Der DRK Kreisverband Melle löste die Rettungswagenbesatzung ab.

Rund 65 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und DRK Kreisverband waren unter der Leitung von Ortsbrandmeister Michael Finke im Einsatz.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




14.01.18, 04:10 Uhr
Feuer im/am Gebäude
Sandhorstweg, Bruchmühlen/Bennien
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bruchmühlen)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Bruchmühlen:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    ELW

OrtsFw Riemsloh:

    StLF 10
    TLF 16/24-Tr
    ELW

OrtsFw Groß Aschen:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Hoyel:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Tittingdorf:

    TSF-W
    MTF

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

DRK Kreisverband Melle

Polizei Melle

In der Nacht zu Sonntag ist ein alter Kotten am Sandhorstweg in Bennien komplett abgebrannt. Der Brand war bei Eintreffen bereits so weit fortgeschritten, dass das Gebäude nicht mehr zu retten war.

Ein Nachbar ist auf den Brand aufmerksam geworden und informierte die Regionalleitstelle Osnabrück. Der Disponent alarmierte daraufhin gemäß der Alarmordnung die Ortsfeuerwehren Bruchmühlen, Groß Aschen, Hoyel, Riemsloh und Tittingdorf zum Sandhorstweg.

Bereits beim Eintreffen stand das Gebäude, das auch als „Landjugend-Kotten“ bekannt ist, im Vollbrand. Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass das Gebäude nicht mehr zu halten ist. Die Feuerwehr setzte mehrere Trupps – einige davon unter Atemschutzgeräten – mit Strahlrohren zur Brandbekämpfung ein. Ein Löschteich in unmittelbarer Nähe stand als Wasserversorgung zur Verfügung.

Um alle Glutnester gefahrlos ablöschen zu können, rissen die Einsatzkräfte den Kotten teilweise ein. Die Löscharbeiten zogen sich bis in den Morgen hin. Rund 60 Einsatzkräfte der fünf Meller Ortsfeuerwehren waren unter der Leitung von Ortsbrandmeister Thomas Aufdemkampe im Einsatz.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen



Filter setzen
Datum von

Datum bis

© 2000 - 2018 Freiwillige Feuerwehr Melle  |  Impressum  |  Mitmachen