Ausbildung

In der Feuerwehr Buer können die Mitglieder durch abwechslungsreiche Dienstabende und Übungen ihr feuerwehrtechnisches Wissen weiterentwickeln. Auch werden im Dienstgeschehen neue Vorgehensweisen und Techniken in Bezug auf die Abarbeitung anfallender Einsatzaufgaben geübt, um auf das Einsatzgeschehen vorbereitet zu sein und eventuelle Synergieeffekte und Mehrwerte nutzen zu können. In der Regel übernehmen neben dem Ortsbrandmeister die Führungskräfte, das heißt Gruppenführer und Truppführer, die Ausbildung. So wird durch gemeinsame Übungen, teils auch mit benachbarten Feuerwehren, oder im Rahmen von Stationsausbildungen, wertvolles Wissen weitergegeben und vertieft.

Durch die stetige Entwicklung im Brandschutzwesen ist es unerlässlich, den Stand der Technik zu kennen und zu beherrschen. Da in Einzelfällen Improvisationstalent gefordert ist, werden in ausgewählten Übungen nicht alltägliche Situationen dargestellt, sodass die Einsatzkräfte zum „um die Ecke Denken“ animiert werden, um ggf. auch durch unkonventionelle Methoden sicher und effektiv zum Ziel zu kommen – der Lösung einer einzelnen Aufgabe, der Rettung von Hilfebedürftigen, dem Dienst am Nächsten.

Virtuelle Einsatzszenarien

Hier werden den Einsatzkräften auf Basis einer realen Einsatzumgebung virtuell Schadenslagen dargestellt, die unter der Berücksichtigung von Einsatzgrundsätzen abgearbeitet werden müssen. Die eingesetzten Kräfte können so am realen Objekt den angenommenen Schadenfall behandeln und üben, ohne dass eine reelle Gefahr besteht.

 

Stationsausbildung

Im Rahmen der Stationsausbildung wird den Kameraden durch den jeweiligen Stationsleiter (Gruppenführer oder Truppführer) eine Aufgabe gestellt, die in der Gruppe gelöst werden muss. So musste hier im rotierenden Verfahren

a) eine improvisierte Schlauchhochbrücke hergerichtet werden

b) feuerwehrtechnische Gegenstände im Bilderrätsel erkannt, vom Fahrzeug entnommen und anschließend korrekt erläutert werden

c) ein fiktives Gefahrgut (Schale mit Wasser auf einer Palette) per hydraulischem Rettungssatz (Spreizer) auf ein Mindestmaß angehoben und dabei stetig gegen Abrutschen gesichert werden.

Improvisation

Um das Improvisationstalent der Feuerwehrmitglieder, hier insbesondere der Führungskräfte, zu fordern und zu fördern, begegnen diese während der regelmäßigen Ausbildung hin und wieder unbekannten und spontan auftretenden Gefahrensituationen. So teilte an einem Übungsabend der diensthabende Gruppenführer bei einer harmlos wirkenden Lage dem dortigen Einsatzleiter mit, dass die Einsatzleitstelle folgenden (fingierten) Alarm ausgesprochen habe: Nicht ansprechbare Person auf Gerüst, Martinikirche Buer, Kirchburg, Einsatzzeit: jetzt!

Nach Anfahrt und Auffinden der Person (Puppe) leitete der Einsatzleiter sofort entsprechende Maßnahmen ein. Den ersten Schreck überwunden, konnte dann im Zusammenspiel mit dem DRK Melle (Ortsgruppe Buer), die zu Übungszwecken einen Rettungswagen zur Verfügung stellen konnten, der Verunfallte auf ungewöhnliche Weise vom Gerüst gerettet werden.

Ausbildungsdienst mit unserer Jugendfeuerwehr

Um unseren Nachwuchs auf interessante Weise an die Arbeit der Freiw. Feuerwehr heran zu führen, findet mindestens einmal im Jahr ein gemeinsamer Dienstabend statt. Die Jungen und Mädchen können dabei ihr Gelerntes unter Beweis stellen, dabei darf auch der „Jugendfeuerwehr-Gruppenführer“ mal den Ortsbrandmeister kommandieren… Die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr lernen somit bereits ihre „großen“ Kameraden kennen und den Jugendlichen wird der Einstieg in die aktive Abteilung der Feuerwehr erleichtert.



WAS WAR WO?

Die letzten 50 Einsätze der Ortsfeuerwehren aus Melle auf einer Karte im Überblick – hier.

DIE STADT MELLE

Die Freiwillige Feuerwehr Melle ist in der drittgrößten Flächenstadt im Land Niedersachsen beheimatet. Mehr auf der Homepage der Stadt Melle unter www.melle.info.

FACHDIENSTE

Es geht nicht ohne Aufgabenverteilung: Wie vielfältig die Arbeit einer Feuerwehr ist, zeigen unsere verschiedenen Fachdienste innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Melle. mehr

© 2000 - 2018 Freiwillige Feuerwehr Melle  |  Impressum  |  Mitmachen