01.11.2016 Von: Mario Seppel

„Einsatzintensives Jahr, die Anforderungen steigen“

MELLE/GLANDORF. Zu der Jahresabschluss-dienstversammlung 2016 trafen sich die Kameradinnen und Kameraden der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd im Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Glandorf. Von der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Melle nahmen Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Melle-Mitte, Neuenkirchen, Riemsloh und Oldendorf teil.


Von der Kreisfeuerwehr konnte Bereitschaftsführer Michael Räther den Kreisbrandmeister Cornelis van de Water, den Brandabschnittsleiter Nord Ralf Auf dem Felde, den Brandabschnittsleiter Süd Matthias Röttger und dessen Stellvertreter Ludger Flohre begrüßen. Von der Gemeinde Glandorf begrüßte Michael Räther den stellvertretenden Bürgermeister Hubert Pöhler. Neben weiteren Gemeinde-, Stadt- und Ortsbrandmeistern begrüßte Bereitschaftsführer Michael Räther seine Kameradinnen und Kameraden der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd. „Ohne Eure Motivation und Engagement ist eine solche Einheit nicht mit Leben zu füllen“, so Michael Räther weiter.

„Neben den allgemeinen zuginternen Ausbildungen innerhalb der FB Süd, aber auch in Zusammenarbeit mit der FB Nord, hatten wir in diesem Jahr unseren Ausbildungsschwerpunkt auf die Kommunikation der Führungseinheiten gelegt“, so Räther zu Beginn seines Jahresberichtes.

Die erste Ausbildung fand am 16. April statt. Der Schwerpunkt dieser Übung mit den Zugtrupps, der Führungsgruppe sowie der IuK-Gruppe mit dem ELW 2 lag in der Bearbeitung der Einsatztaktiken, der Dokumentation sowie der Kommunikation der einzelnen Führungseinheiten untereinander. „Wie wichtig dabei strukturiertes Arbeiten auf allen Ebenen ist, hat diese Übung gezeigt. Auch im nächsten Jahr werden wir hier den Ausbildungsplan weiter ausweiten“, versprach Räther den Anwesenden.

Der zweite Ausbildungsschwerpunkt war die Zwei-Tages-Übung am 18. und 19. Juni in Dollbergen auf einem Raffineriegelände der Firma Avista Oil. Hier wurde zum ersten Mal mit einem Vorauskommando gearbeitet. „Unser Fazit: In Zukunft werden wir unsere Führungskomponenten sofort als Vorauskommando mitnehmen, damit wir vor Ort sehr schnell eine Kommunikationsstelle aufbauen können“, so Räther weiter.

Bereitschaftsführer Michael Räther hob besonders hervor, dass die Kreisfeuerwehrbereitschaften oder einzelne Fachzüge auch innerhalb des Landkreises eingesetzt werden. Diese Praxis wird in anderen Landkreisen kaum oder gar nicht durchgeführt.

Im Einzelnen wurde die Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd zu folgenden Einsätzen alarmiert bzw. im Vorfeld hinzugezogen.

  • 20. März: Bombenräumung Belm (Gesamte Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd)
  • 5. Mai: Großbrand in Osnabrück (FZ 4 und Verkehrslenkungsgruppe)
  • 26. Mai: Bombenwarnung Dissen (FZ 1, 4 und 5)
  • 24. Juni: Hochwasser Osnabrück (FZ 2, 3, 4 und Führungsgruppe)
  • 3. Juli: Bombenräumung Belm (Gesamte Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd)
  • 21. August: Bombenräumung Osnabrück (Verkehrslenkungsgruppe)

„Diese Einsätze wurden zusätzlich zu den normalen Ausbildungsdiensten innerhalb der Kreisfeuerwehrbereitschaft, aber auch zusätzlich zu den Diensten und Einsätzen innerhalb der einzelnen Feuerwehren geleistet. Die damit verbundene Belastung der einzelnen Kameraden innerhalb unserer Einheiten ist somit höher“, stellte Michael Räther fest und bedankte sich bei allen Beteiligten für ihre Einsatzbereitschaft.

Abschließend bedankte sich Bereitschaftsführer Michael Räther bei der Kreisverwaltung Osnabrück und dem Kreiskommando, welche immer ein offenes Ohr für die Kreisfeuerwehrbereitschaft haben. Ein besonderer Dank ging auch an den stellvertretenden Bereitschaftsführer Thomas Börs.

Brandabschnittsleiter Süd Matthias Röttger und Bereitschaftsführer Michael Räther gaben nach dem Jahresbericht auch personelle Veränderungen bekannt. Auf eigenen Wunsch wurden zum 31.12.2016 folgende Führungskräfte verabschiedet.

  • Brandmeister Heiner Brandes – Zugführer des Fachzuges 1 Wasserförderung (Dienstzeit: 2003 – 2016)
  • Hauptlöschmeister Thomas Riedemann – stellv. Zugführer des Fachzuges 1 Wasserförderung (Dienstzeit: 2003 – 2016)
  • Brandmeister Andreas Kammann – stellv. Zugführer des Fachzuges 2 Wassertransport (Dienstzeit: 2014 – 2016)
  • Löschmeister Olaf Hauenhorst – stellv. Zugführer des Fachzuges 4 Logistik (Dienstzeit: 2001 – 2016)

Bereitschaftsführer Michael Räther bedankte sich bei den ausscheidenden Führungskräften für ihr sehr tatkräftiges Engagement innerhalb der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd und überreichte ihnen ein Präsent.

Brandabschnittsleiter Süd Matthias Röttger ernannte anschließend zum 01.01.2017 Dirk Hörstkamp von der Ortsfeuerwehr Glandorf zum neuen Zugführer des Fachzugs 1 (Wasserförderung), sowie Mark Bräuniger von der Gemeindefeuerwehr Bad Rothenfelde zum neuen stellvertretenden Zugführer des Fachzuges 2 (Wassertransport). „Die weiteren stellvertretenden Zugführer-Funktionen für die Fachzüge 1 und 4 werden derzeit noch gesucht und zum Jahresbeginn bekannt gegeben“, so Michael Räther abschließend.

Von der Kreisfeuerwehr Osnabrück überbrachte Kreisbrandmeister Cornelis van de Water seine Grußworte. Er stellte nochmal dar, dass es ohne die beiden Kreisfeuerwehrbereitschaften Nord und Süd bei größeren Einsätzen innerhalb und auch außerhalb bzw. überregional nicht möglich ist, schnelle und leistungsstarke Hilfe zur Verfügung zu stellen. Van de Water nahm im Anschluss auch eine Beförderung vor. So wurde der Zugführer Michael Roth des Fachzuges 4 (Logistik) zum Löschmeister befördert.

Im Schlusswort bedankte sich der stellv. Bereitschaftsführer Thomas Börs bei allen Zugführern und deren Stellvertretern für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in 2016. Er gab auch einen Ausblick auf das Jahr 2017 und die bereits geplanten Termine. Von der Gemeinde Glandorf überbrachte der stellvertretende Bürgermeister Hurbert Pöhler seine Grußworte. Er bedankte sich bei den Anwesenden für Ihr sehr hohes Engagement auch außerhalb der eigenen Feuerwehrarbeit.

Für die Organisation und das leibliche Wohl sorgten im diesem Jahr die Kameradinnen und Kameraden des Fachzuges 1, sodass in gemütlicher Runde noch die Gelegenheit blieb, über das Erlebte zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen.

Mario Seppel




DABEI SEIN IST ALLES

Zahlreiche Ortsfeuerwehren sind an engagierten neuen Mitgliedern interessiert. mehr

DIE STADT MELLE

Die Freiwillige Feuerwehr Melle ist in der drittgrößten Flächenstadt im Land Niedersachsen beheimatet. Mehr auf der Homepage der Stadt Melle unter www.melle.info.

FEUERWEHRVERBAND

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Melle sind im Feuerwehrverband Melle e. V. organisiert. Der Verband setzt sich für die Brandschutz in der Stadt Melle ein und ist das Sprachrohr der Einsatzkräfte. mehr

© 2000 - 2018 Freiwillige Feuerwehr Melle  |  Impressum  |  Mitmachen