23.10.2016 Von: Nils Hoyermann

Übung an der Meller Waldbühne fordert Einsatzkräfte

BAKUM. Auf dem Gelände der Waldbühne haben Einsatzkräfte der Feuerwehr und des DRK Kreisverbandes Melle den Ernstfall geprobt. Angehörige der Waldbühne stellten sich als vermeintliche Betroffene und Verletzte zur Verfügung und verlangten den Einsatzkräften einiges ab.


Am Samstagmittag gegen 13 Uhr kam es während eines Kulissenbaus zu einer Verpuffung in der Werkstatt hinter der Bühne – so sah es das Drehbuch von Übungsleiter Mirco Brinkmann, Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Bakum, vor. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich dort etwa fünfzehn Personen auf. Zehn von ihnen konnten sich selbst in Sicherheit bringen, fünf Personen wurden jedoch im Bereich der Werkstatt vermisst.

Gegen 13:05 Uhr ertönte der Sirenenalarm in der Meller Kernstadt für die Ortsfeuerwehren Altenmelle, Bakum und Melle-Mitte als Alarmeinheit. Außerdem waren die IuK-Gruppe Süd (Information und Kommunikation) mit dem Einsatzleitwagen (ELW 2) der Kreisfeuerwehr Osnabrück sowie der DRK Kreisverband Melle an der Übung beteiligt.

Vermisste aus stark verrauchter Werkstatt gerettet

Mehrere Atemschutztrupps der Feuerwehr retteten vier Vermisste aus der stark verrauchten Werkstatt. Eine weitere verletzte Person fanden die Einsatzkräfte im Orchestergraben vor, die mittels Schleifkorbtrage aus ihrer misslichen Lage gerettet wurde. Alle Verletzten wurden in Zusammenarbeit von Feuerwehr und DRK zu einer Verletztensammelstelle an der Bergstraße gebracht, an der auch die weiteren Betroffenen betreut wurden.

Parallel hierzu stellten weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr die Wasserversorgung über zwei Hydranten sicher. Die erste Wasserentnahmestelle befand sich unmittelbar vor dem Gelände der Waldbühne, die zweite befand sich an der Pestelstraße. Aufgrund des enormen Höhenunterschiedes mussten in diese Leitung zwei Verstärkerpumpen zur Wasserförderung eingebaut werden.

An der Übung nahmen 64 Einsatzkräfte mit 17 Fahrzeugen unter der Gesamteinsatzleitung des stellvertretenden Bakumer Ortsbrandmeisters Sebastian Krämer teil. Die Einteilung in verschiedene Einsatzabschnitte erfolgte aufgrund der Schwerpunktlegung auf die Menschenrettung, die Löschwasserversorgung, die Logistik auf dem weitläufigen Gelände der Waldbühne sowie die rettungsdienstliche Versorgung der Verletzten.

Gäste aus Rat und Verwaltung beobachten die Übung

Beobachtet wurde die diesjährige Magistratsübung von mehreren Gästen aus Rat und Verwaltung der Stadt Melle und des Stadtteils Melle-Mitte. Im Rahmen der Nachbesprechung am Nachmittag dankte Mirco Brinkmann den anwesenden Einsatzkräften der drei Ortsfeuerwehren, den Mitgliedern der IuK-Gruppe Süd, die mit dem ELW 2 die Koordination der Einsatzmaßnahmen unterstützten, sowie den Ehrenamtlichen des DRK Kreisverbandes Melle für deren Einsatz.

Einen großen Dank richtete der Ortsbrandmeister zudem an die Angehörigen der Waldbühne Melle, die ebenfalls viel Zeit und Liebe zum Detail in die Vorbereitung der Übung investiert hatten. Geschminkt und präpariert stellten sie ihr schauspielerisches Talent als Betroffene und Verletzte dar und ließen nicht nur die Zuschauer bei der Übung größtenteils vergessen, dass es sich glücklicherweise nur um eine Übung handelte.

Nils Hoyermann




WAS WAR WO?

Die letzten 50 Einsätze der Ortsfeuerwehren aus Melle auf einer Karte im Überblick – hier.

LANDESVERBAND

landesfeuerwehrverband niedersachsen

Der niedersächsiche Landesfeuerwehrverband  informiert auf seiner Homepage über die Strukturen der Feuerwehren in Niedersachsen.

DIE STADT MELLE

Die Freiwillige Feuerwehr Melle ist in der drittgrößten Flächenstadt im Land Niedersachsen beheimatet. Mehr auf der Homepage der Stadt Melle unter www.melle.info.

© 2000 - 2018 Freiwillige Feuerwehr Melle  |  Impressum  |  Mitmachen