DRANBLEIBEN

Feuerwehr Melle twittert Einsatzberichte

Mit Twitter immer aktuell über die Einsätze informiert: Folgen Sie uns unter @FeuerwehrMelle.




22.09.20, 16:48 Uhr
Feuer
Gartenstraße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    TLF 16/25
    ELW
    DLK 23-12
    LF 16/12
    MTF
    RW 2

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

Polizei Melle

Mülltonne brennt am Gartenhaus: Feuerwehr verhindert Ausbreitung

Am späten Dienstagnachmittag geriet an der Gartenstraße in Melle-Mitte eine Mülltonne in Brand. Die Mülltonne befand sich direkt an einem etwa drei mal zwei Meter großen Schuppen, der in Verlängerung eines schmalen Durchgangs zwischen zwei Wohnhäusern liegt. Eine Bewohnerin bemerkte das Feuer am Gartenhaus und setzte den Notruf ab.

Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte daraufhin die Ortsfeuerwehr Melle-Mitte mit dem Stichwort „Feuer im/am Gartenhaus, es brennt ein Schuppen nah am Gebäude“. Als die Einsatzkräfte wenige Minuten später vor Ort eintrafen, waren die Tür des Schuppens und ein daneben stehender Baum durch das Feuer bereits in Mitleidenschaft gezogen worden.

Mit einem Strahlrohr löschte ein Atemschutztrupp den Mülltonnenbrand zügig ab und verhinderte dadurch ein Überschlagen der Flammen auf die Vegetation, das Gartenhaus und die angrenzenden Gebäude. Mit einer Wärmbildkamera kontrollierte der Trupp anschließend den Schuppen, um mögliche Glutnester auszuschließen.

Eine zur Absicherung der Einsatzkräfte alarmierte Rettungswagenbesatzung der DRK Rettungswache Melle brauchte nicht tätig zu werden. Knapp 30 Feuerwehrmitglieder waren unter der Leitung des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Achim Schlörmann im Einsatz. Die Polizei Melle hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




21.09.20, 19:40 Uhr
Containerbrand
Plettenberger Straße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funk

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    TLF 16/25

Polizei Melle

Fahrzeugbesatzung entdeckt und löscht brennenden Mülleimer

Auf der Rückfahrt vom vorherigen Einsatz bemerkte die Besatzung des Tanklöschfahrzeugs der Ortsfeuerwehr Melle-Mitte an der Plettenberger Straße einen brennenden Mülleimer. Die Einsatzkräfte löschten das Feuer im Mülleimer mit einer Kübelspritze ab, indem sie deren Inhalt direkt in den Mülleimer gossen. Der Einsatz war nach wenigen Handgriffen beendet und die Kräfte konnten die Rückfahrt zum Feuerwehrhaus fortsetzen.



Teilen




21.09.20, 19:23 Uhr
Verdächtige Rauchentwicklung
Gesmolder Straße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    TLF 16/25
    ELW

Polizei Melle

Anwohner löschen Mülltonnenbrand mit Gartenschlauch ab

Eine Anruferin bemerkte am Montagabend eine Rauchentwicklung an der Gesmolder Straße und setzte den Notruf ab. Da zunächst noch nicht bekannt war, was genau in Brand geraten war, alarmierte der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück die zuständige Ortsfeuerwehr Melle-Mitte mit dem Stichwort „Verdächtige Rauchentwicklung“.

Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr wenige Minuten später vor Ort eintrafen, hatte ein Hausbewohner das Feuer bereits mit einem Gartenschlauch weitestgehend abgelöscht. Ein Nachbar hatte ihn zwischenzeitlich darauf aufmerksam gemacht, dass es im Bereich der Mülltonnen brennen würde.

Die Feuerwehr führte anschließend Nachlöscharbeiten durch und wässerte die Überreste der drei Mülltonnen ausgiebig, um letzte Glutnester abzulöschen. Zudem setzten sie eine Wärmebildkamera ein, um den betroffenen Bereich zu kontrollieren. Der Einsatz war für die ehrenamtlichen Feuerwehrmitglieder nach etwa einer Viertelstunde beendet.



Teilen




19.09.20, 14:01 Uhr
Technische Hilfeleistung
Friedrich Ludwig Jahn Straße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    RW 2
    LF 16/12
    ELW

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    MTF

DRK Rettungswache Melle:

    RTW
    NEF

Polizei Melle

Es liegen noch keine weiteren Informationen der Ortsfeuerwehr vor.



Teilen




19.09.20, 11:34 Uhr
Verkehrsunfall, eingeklemmte Person
Buersche Straße, Melle/Eicken-Bruche
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bakum)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Bakum:

    TSF-W

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF

OrtsFw Melle-Mitte:

    RW 2
    LF 16/12
    MTF

DRK Rettungswache Melle:

    RTW
    NEF

DRK Rettungswache Ostercappeln:

    RTW

Polizei Melle

Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall in Eicken-Bruche

Bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in Eicken-Bruche sind am Samstagmittag zwei Personen verletzt worden. Neben Rettungsdienst und Polizei waren auch mehrere Meller Ortsfeuerwehren im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich der Buerschen Straße mit dem Argauweg und dem Bückendorfring. Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte nach dem Notruf die Ortsfeuerwehr Bakum und die Rüstwageneinheit Melle-Mitte mit dem Stichwort „Verkehrsunfall, eingeklemmte Person“. Auch die Ortsfeuerwehr Altenmelle wurde gemäß Konzept für Verkehrsunfälle alarmiert, um einen zweiten hydraulischen Rettungssatz an der Einsatzstelle zu haben.

Der Alarm erreichte die ehrenamtlichen Feuerwehrmitglieder gegen 11:34 Uhr, woraufhin sie sich zunächst auf den Weg zum jeweiligen Feuerwehrhaus und dann zur Unfallstelle machten. Nach sechs Minuten waren die ersten Kräfte vor Ort und konnten bezüglich des Einsatzstichwortes Entwarnung geben: Entgegen der ersten Meldung war keine der beteiligten Personen in ihrem Fahrzeug eingeklemmt, sodass nachrückende Einsatzkräfte ihre Anfahrt abbrechen oder zügig wieder abrücken konnten.

Während die beiden verletzten Frauen vom Notarzt und zwei Rettungswagenbesatzungen der DRK Rettungswachen Melle und Ostercappeln vor Ort erstversorgt wurden, sicherte die Feuerwehr die Unfallstelle ab, stellte den Brandschutz an den Unfallfahrzeugen sicher und klemmte die Autobatterien ab.

Die beiden Verletzten wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ein Abschleppunternehmen übernahm den Abtransport der beschädigten Fahrzeuge. Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die anschließende Unfallaufnahme durch die Polizei Melle blieb die Buersche Straße auf Höhe der Unfallstelle gesperrt.


Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




15.09.20, 12:23 Uhr
Gasaustritt
Neulandstraße, Bruchmühlen/Bennien
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bruchmühlen)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Bruchmühlen

Es liegen noch keine weiteren Informationen der Ortsfeuerwehr vor.



Teilen




11.09.20, 15:55 Uhr
Fahrzeugbrand
Bundesautobahn 30, Fahrtrichtung Hannover, zwischen AS Riemsloh und AS Bruchmühlen
(zuständig: Ortsfeuerwehr Riemsloh)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Riemsloh

OrtsFw Bruchmühlen

Polizei

Es liegen noch keine weiteren Informationen der Ortsfeuerwehr vor.



Teilen




06.09.20, 20:14 Uhr
Auslaufende Betriebsstoffe
Rahdenstraße, Riemsloh/Döhren
(zuständig: Ortsfeuerwehr Riemsloh)
Einsatz
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Riemsloh:

    StLF 10
    TLF 16/24-Tr
    ELW

Ortsfeuerwehr Riemsloh unterstützt nach Verkehrsunfall in Döhren

Am Sonntagabend um kurz vor 20 Uhr kollidierten zwei PKW an der Einmündung der Rahdenstraße in die Sankt Annener Straße. Die Unfallbeteiligten konnten die Fahrzeuge nach dem Zusammenstoß selbstständig verlassen. Zusätzlich zu den bereits vor Ort befindlichen Kräften von Polizei und Rettungsdienst wurde gegen 20:14 Uhr auch die Ortsfeuerwehr Riemsloh alarmiert, da Betriebsstoffe aus den beiden Unfallfahrzeugen ausliefen.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr streuten die auslaufenden Betriebsstoffe mit Bindemittel ab und klemmten die Batterien der beiden PKW ab. Nach kurzer Zeit konnten sie die Einsatzstelle wieder verlassen.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Teilen




06.09.20, 11:41 Uhr
Nachlöscharbeiten/Kontrolle
Redecker Straße, Neuenkirchen/Redecke
(zuständig: Ortsfeuerwehr Neuenkirchen)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Neuenkirchen:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    ELW
    MTF

Polizei Melle

Die Ortsfeuerwehr Neuenkirchen führte am Sonntagmittag Nachlöscharbeiten an der Einsatzstelle durch, an der am Samstagmittag eine Scheune in Brand geraten war.


Photo of

Teilen




05.09.20, 18:41 Uhr
Fahrzeugbrand
Ullersdorfer Straße, Altenmelle
(zuständig: Ortsfeuerwehr Altenmelle)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    MLW

Polizei Melle

Auf Großbrand folgt PKW-Brand: Ortsfeuerwehr Altenmelle gefordert

Am Samstagabend geriet in Melle-Gerden ein PKW während der Fahrt in Brand. Da die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Altenmelle nach dem Großbrand in Melle-Redecke soeben die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt hatten, konnten sie umgehend ausrücken. Das Tanklöschfahrzeug traf bereits zwei Minuten nach der Alarmierung an der Einsatzstelle ein.

Mit einem Strahlrohr löschten sie den Brand im Motorraum und kühlten den Bereich anschließend weiter ab. Auf der Seite des Beifahrers mussten die Kräfte Teile der Verkleidung des Unterbodens entfernen, um auch an dieser Stelle mithilfe eines Hydroschilds Wasser einbringen zu können. Weitere Einsatzkräfte klemmten die Batterie im Kofferraum des PKW ab und kontrollierten das Fahrzeug fortwährend mit einer Wärmebildkamera. Bis zum Eintreffen eines Abschleppunternehmens verblieb die Feuerwehr vor Ort, sodass der Einsatz für die zwölf Feuerwehrmitglieder gut anderthalb Stunden andauerte.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




05.09.20, 14:19 Uhr
Bereitstellung
Am Freibad, Oldendorf
(zuständig: Ortsfeuerwehr Oldendorf)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Oldendorf:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    ELW

Die Ortsfeuerwehr Oldendorf ging während eines Paralleleinsatzes kurzzeitig in Bereitstellung, musste jedoch nicht tätig werden.



Teilen




05.09.20, 13:40 Uhr
Feuer auf landwirtschaftlichem Anwesen
Redecker Straße, Neuenkirchen/Redecke
(zuständig: Ortsfeuerwehr Neuenkirchen)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Neuenkirchen:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    ELW
    MTF

OrtsFw Sankt Annen:

    TSF-W
    ELW

OrtsFw Melle-Mitte:

    DLK 23-12
    TLF 16/25
    MTF
    GW-N
    LF 16/12
    ELW
    RW 2

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    MLW
    MTF

OrtsFw Riemsloh:

    TLF 16/24-Tr
    StLF 10
    ELW

OrtsFw Wellingholzhausen:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    ELW
    Mef-G
    GW-Dekon

Fw Dissen:

    DLK 18-12
    LF 20

KreisFw Osnabrück:

    Schlauchwechselwagen

Landkreis Osnabrück:

    Fachdienst Umwelt

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

DRK Kreisverband Melle

Polizei Melle

Scheune in Redecke brennt nieder

Zum dritten Mal in kürzester Zeit stand eine Scheune in Melle in Flammen: In Redecke brach am Samstagnachmittag auf einem Anwesen an der Redecker Straße ein Brand in einer Werkstatt aus und breitete sich innerhalb kürzester Zeit auf das gesamte Gebäude aus. Anwohner konnten Kühe rechtzeitig aus ihrem Unterstand retten. Ein Feuerwehrmann verletzte sich im Rahmen der Löscharbeiten.

Der Disponent löste gegen 13:40 Uhr Sirenenalarm für die Ortsfeuerwehren Neuenkirchen und Sankt Annen aus. Außerdem alarmierte er die Ortsfeuerwehr Altenmelle sowie die Drehleitereinheit Melle-Mitte. Auch ein Rettungswagen der DRK Rettungswache Melle wurde sicherheitshalber alarmiert.

Bereits vor dem Eintreffen konnten die Besitzer des Hofes mit der Hilfe von weiteren Passanten die im Stall untergebrachten Kühe in ein benachbartes Gebäude retten und auch landwirtschaftliche Maschinen aus dem Stall fahren. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, hatte sich der Brand schon auf einen großen Teil des Gebäudes ausgebreitet.

Gebäude war nicht zu retten

Bereits zu diesem Zeitpunkt war klar, dass das etwa 35 mal 12 Meter große Gebäude nicht zu retten war. Tiere oder Menschen waren nicht mehr in Gefahr. Es bestand jedoch eine hohe Ausbreitungsgefahr auf direkt angrenzende Stallungen, ein größeres Strohlager aus Rundballen auf der zunächst betroffenen Giebelseite und zudem auf das Wohngebäude auf der anderen Giebelseite.

Um die umfassenden Löscharbeiten und Riegelstellungen bewerkstelligen zu können, erhöhte die Feuerwehr die Alarmstufe, was zu weiteren Alarmierungen führte. So wurden zusätzlich die Ortsfeuerwehren Riemsloh, Wellingholzhausen sowie die Drehleitereinheit der Feuerwehr Dissen hinzugezogen. Auch der DRK Kreisverband Melle wurde alarmiert, um den Rettungswagen des Regelrettungsdienstes aus dem Einsatz herauszulösen.

Eine Löschwasserversorgung wurde zunächst mit Tanklöschfahrzeugen bewerkstelligt, die im Pendelverkehr Wasser zur Einsatzstelle brachten. Auch einige Landwirte stellten ihre Güllefässer befüllt mit Wasser zur Verfügung. Außerdem richtete die Feuerwehr eine Wasserentnahmestelle an der Viole her und legte drei Leitungen zur Einsatzstelle.

Mehrere Strahlrohre im Einsatz

Die Feuerwehr brachte den Brand mit mehreren Strahlrohren sowie den Wenderohren der Drehleitern unter Kontrolle. Die Einsatzkräfte waren dabei zum Teil unter Atemschutzgeräten im Einsatz. Trotz der schnellen Kontrolle des Brandes zogen sich die Löscharbeiten über mehrere Stunden hin.

Wegen des lang andauernden Einsatzes versorgte der DRK Kreisverband die Einsatzkräfte mit Getränken. Auch Anwohner boten den Kräften eine Verpflegung an. Ein Feuerwehrmann erlitt bei den Löscharbeiten eine Fußverletzung und wurde mit einem Rettungswagen des DRK Kreisverbandes Melle in ein Krankenhaus transportiert.

Rund 120 Kräfte waren unter der Leitung des Neuenkirchener Ortsbrandmeisters Mario Seppel im Einsatz. Die Redecker Straße musste nahe der Einmündung Haller Straße während der Einsatzmaßnahmen gesperrt werden.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




05.09.20, 12:28 Uhr
Unterstützung Rettungsdienst
Nordring, Buer
(zuständig: Ortsfeuerwehr Buer)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Buer:

    StLF 10
    VRW
    TLF 16/24-Tr
    ELW

Mann bei Forstarbeiten tief im Wald verletzt

Bei Forstarbeiten wurde am Samstagmittag ein Mann durch einen zurückschlagenden Baum am Bein verletzt. Glücklicherweise war die Arbeitskolonne zu viert unterwegs, was sich im weiteren Verlauf als sehr hilfreich herausstellte.

Zwar war den Männern bei Absetzen des Notrufs keine genaue Angabe des Unfallortes möglich, aber sie konnten zunächst einen nahegelegenen Treffpunkt benennen. Die Kollegen des Verletzten stellten sich von dort aus an markanten Wegpunkten bis zur Unfallstelle auf und wiesen die Helfer ein. Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Buer unterstützten den Rettungsdienst beim Transport des Verletzten. Nach kurzer Zeit war der Einsatz bereits wieder beendet.


Photo of

Teilen




04.09.20, 09:46 Uhr
Person in Notlage
Hilgensele, Buer
(zuständig: Ortsfeuerwehr Buer)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Buer:

    StLF 10
    ELW

OrtsFw Melle-Mitte:

    DLK 23-12
    TLF 16/25

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

Polizei Melle

Die Ortsfeuerwehren Buer und Melle-Mitte unterstützten am Freitagvormittag die Polizei und den Rettungsdienst bei einem Einsatz.



Teilen




02.09.20, 12:56 Uhr
Feuer auf landwirtschaftlichem Anwesen
Hornstraße, Wellingholzhausen/Handarpe
(zuständig: Ortsfeuerwehr Wellingholzhausen)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Wellingholzhausen:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    ELW
    Mef-G

OrtsFw Gesmold:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    ELW

OrtsFw Melle-Mitte:

    DLK 23-12
    TLF 16/25
    MTF
    GW-N

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    MLW
    MTF

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

DRK Kreisverband Melle

Polizei Melle

Feuerwehr verhindert Brandausbreitung in Scheunenkomplex

Am Mittwochmittag geriet auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Wellingholzhausener Ortsteil Handarpe eine Scheune in Brand. Mehrere Meller Ortsfeuerwehren, das Deutsche Rote Kreuz und die Polizei waren im Einsatz. Die Einsatzkräfte konnten ein Überschlagen der Flammen auf direkt angrenzende Gebäudeteile verhindern. Menschen oder Tiere wurden durch das Feuer nicht verletzt.

Kurz vor 13 Uhr wurden mehrere Personen auf eine Rauchentwicklung aus der Scheune aufmerksam. Sie setzten den Notruf ab, sodass der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück kurze Zeit später Sirenenalarm für die Ortsfeuerwehren Wellingholzhausen und Gesmold auslöste. Darüber hinaus wurde die Drehleitereinheit Melle-Mitte, eine Rettungswagenbesatzung der DRK Rettungswache Melle sowie die Polizei zum Einsatzort entsendet.

Als die ersten Einsatzfahrzeuge die Einsatzstelle an der Hornstraße erreichten, stand ein Dachstuhl des Gebäudearrangements aus einzelnen Scheunen bereits in Vollbrand. Da den Einsatzkräften zügig mitgeteilt wurde, dass sich weder Menschen noch Tiere in dem Gebäudeteil befanden, konnten sie sich umgehend auf den Schutz der direkt angrenzenden Scheunen konzentrieren. Aufgrund der ländlichen Lage forderte der Einsatzleiter frühzeitig die Ortsfeuerwehr Altenmelle zur weiteren Unterstützung an.

Mit einem gezielten Löscheinsatz von mehreren Stellen aus verhinderte die Feuerwehr eine weitere Ausbreitung des Feuers und brachte den Brand schnell unter Kontrolle. Zur Brandbekämpfung kam auch das Wenderohr der Drehleiter aus dem Innenhof des Scheunenkomplexes heraus zum Einsatz. Von einer Steckleiter aus öffneten Einsatzkräfte unter Atemschutzgeräten stellenweise die Dachhaut, um eine Brandausbreitung unter den Dachplatten ausschließen zu können. Eine Giebelseite des etwa 20 mal 6 Meter großen Gebäudeteils stürzte während der Löscharbeiten teilweise ein.

Für die Löschwasserversorgung positionierten die Feuerwehrmitglieder zwei Tragkraftspritzen an einem auf dem Grundstück befindlichen Teich. Um den erhöhten Bedarf an Löschwasser zu decken, verlegten die Einsatzkräfte auch eine Leitung zu einem etwa 300 Meter entfernten Hydranten.

Mehrere ehrenamtliche Mitglieder der DRK Kreisbereitschaft Melle lösten den hauptamtlichen Rettungsdienst zur Absicherung der Feuerwehrmitglieder ab. Für einen Teil der rund 60 Einsatzkräfte unter der Leitung des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Mario Stumpe dauerte der Einsatz über mehrere Stunden an. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




02.09.20, 08:30 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Wellingholzhausener Straße, Melle/Drantum
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bakum)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Bakum:

    TSF-W
    ELW

Alarm der Brandmeldeanlage stellt sich als Fehlalarm heraus

Am Mittwochmorgen alarmierte die Regionalleitstelle Osnabrück die Ortsfeuerwehr Bakum zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage eines im Meller Ortsteil Drantum ansässigen Unternehmens.

Nach der Erkundung konnte der Einsatzleiter zügig Entwarnung geben: In dem Gewerbebetrieb an der Wellingholzhausener Straße fanden Reparaturarbeiten statt, die für einen Fehlalarm sorgten. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrollierten den betroffenen Bereich und setzten anschließend die Brandmeldeanlage zurück.



Teilen




01.09.20, 17:03 Uhr
Feuer auf landwirtschaftlichem Anwesen
Oldendorfer Straße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    TLF 16/25
    DLK 23-12
    ELW
    LF 16/12
    RW 2
    GW-N
    MTF

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    MLW
    MTF

OrtsFw Bakum:

    TSF-W
    ELW

OrtsFw Gesmold:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    ELW

KreisFw Osnabrück:

    Schlauchwechselwagen

Landkreis Osnabrück:

    Fachdienst Umwelt

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

DRK Kreisverband Melle

Polizei Melle

Leerstehende Scheune brennt nahe der Innenstadt in voller Ausdehnung

Am späten Dienstagnachmittag geriet in Melle eine leerstehende Scheune an der Oldendorfer Straße nahe der Innenstadt in Brand. Mehrere Meller Ortsfeuerwehren, das Deutsche Rote Kreuz und die Polizei waren im Einsatz. Die Einsatzkräfte konnten ein Überschlagen der Flammen auf angrenzende Gebäude verhindern. Verletzt wurde niemand.

Gegen 17 Uhr wurden mehrere Passanten auf eine Rauchentwicklung aus der Scheune aufmerksam. Sie setzten den Notruf ab, sodass der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück um 17:03 Uhr Sirenenalarm für die Alarmeinheit Melle-Mitte, bestehend aus den Ortsfeuerwehren Melle-Mitte, Altenmelle und Bakum, auslöste. Darüber hinaus wurde eine Rettungswagenbesatzung der DRK Rettungswache Melle sowie die Polizei zum Einsatzort entsendet.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte sechs Minuten später stand die etwa 25 mal 8 Meter große Scheune bereits in Vollbrand. Die Brandausbreitung im Gebäude erfolgte offenbar sehr schnell. Über der Einsatzstelle stand eine weithin sichtbare Rauchwolke. Da den Einsatzkräften zügig mitgeteilt wurde, dass sich niemand mehr in dem Gebäude aufhielt, konnten sie sich umgehend auf den Schutz der angrenzenden Gebäude konzentrieren.

Für die Brandbekämpfung setzten die Kräfte mehrere Strahlrohre von zwei Seiten der Scheune ein, zusätzlich kamen das Wenderohr der Drehleiter und ein Wasserwerfer zum Einsatz. Für die Löschwasserversorgung nahmen die Feuerwehrmitglieder einen nahegelegenen Hydranten in Betrieb. Um den erhöhten Bedarf an Löschwasser zu decken, verlegten die Einsatzkräfte zwei Leitungen zur etwa 600 Meter entfernten Else, wo sie zwei Wasserentnahmestellen einrichteten. Hierfür wurde durch den Einsatzleiter zusätzlich die Ortsfeuerwehr Gesmold angefordert.

Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden an. Von einem gegenüberliegenden Parkplatz mehrerer Verbrauchermärkte beobachteten einige Schaulustige diese Arbeiten: Aufgrund der eingehaltenen Distanz behinderten sie die Einsatzmaßnahmen jedoch nicht. Mehrere ehrenamtliche Mitglieder der DRK Kreisbereitschaft Melle lösten mit zwei Rettungswagen den hauptamtlichen Rettungsdienst ab. Zudem stellten sie am Abend die Verpflegung der Feuerwehrmitglieder sicher.

Gegen 20 Uhr begann ein Bagger mit dem Abreißen der Brandruine. Währenddessen löschten die Einsatzkräfte immer wieder aufflammende Glutnester aus dem Korb der Drehleiter heraus ab. Die Wasserleitungen zur Else konnten währenddessen zurückgebaut werden. Über 60 Schläuche wurden allein für diese beiden Wegstrecken verwendet. Gegen 22:30 Uhr waren die Nachlösch- und Aufräumarbeiten weitestgehend abgeschlossen.

Die Oldendorfer Straße musste ab kurz nach 17 Uhr bis in den späten Abend auf Höhe der Einsatzstelle gesperrt bleiben. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, insbesondere im Feierabendverkehr. Rund 80 ehrenamtliche Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Melle waren unter der Leitung des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Achim Schlörmann im Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




31.08.20, 08:26 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Ochsenweg, Melle/Bakum
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bakum)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Bakum:

    TSF-W

Feuerwehr bestätigt Rückmeldung aus Gewerbebetrieb

Die Ortsfeuerwehr Bakum wurde am Montagmorgen von der Regionalleitstelle Osnabrück zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage eines im Gewerbegebiet „Euer Heide“ ansässigen Unternehmens alarmiert. Während der Anfahrt zum Objekt erhielten die Einsatzkräfte vom Leitstellendisponenten bereits den Hinweis, dass es sich laut Rückmeldung aus dem Betrieb vermutlich um einen Fehlalarm handelte.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr bestätigten diese Rückmeldung nach Kontrolle des betroffenen Bereichs der Sprinkleranlage vor Ort. Die Feuerwehrmitglieder setzten die Brandmeldeanlage zurück und konnten die Einsatzstelle kurze Zeit später wieder verlassen.



Teilen




31.08.20, 07:22 Uhr
Person in Notlage
Von-Bar-Straße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    RW 2
    LF 16/12
    ELW

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

Hausnotruf sorgt für Alarmierung von Feuerwehr und Rettungsdienst

Am Montagmorgen löste der Hausnotruf eines 82-jährigen an der Von-Bar-Straße in Melle-Mitte aus. Mehrere Versuche, den Mann daraufhin telefonisch zu erreichen, waren nicht erfolgreich, sodass eine Notlage zu befürchten war. Die Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte die Besatzung eines Rettungswagens der DRK Rettungswache Melle und die Ortsfeuerwehr Melle-Mitte.

Als die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort waren, trafen sie den Mann wohlbehalten im Garten an. Er war vermutlich bei Gartenarbeiten aus Versehen und unbemerkt an den Hausnotruf-Knopf gekommen.



Teilen




30.08.20, 04:26 Uhr
Flächenbrand
Altenmeller Ring, Altenmelle
(zuständig: Ortsfeuerwehr Altenmelle)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF

Polizei Melle

Mülltonne und Busch brennen in Altenmelle

In der Nacht zu Sonntag ist am Altenmeller Ring eine Mülltonne in Brand geraten. Die Flammen hatten bereits einen Busch in Mitleidenschaft gezogen. Eine Polizeistreife setzte einen Feuerlöscher ein, um die Brandausbreitung einzudämmen.

Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Altenmelle waren schnell mit dem Tanklöschfahrzeug vor Ort und löschten den Brand mit einem Strahlrohr endgültig ab. So konnten sich die Flammen nicht weiter ausbreiten und größeren Schaden anrichten.


Photo of

Teilen




29.08.20, 12:20 Uhr
Person in Notlage
Grönenberger Straße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    RW 2
    LF 16/12
    ELW

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

Polizei Melle

Nachbarn vermuten ältere Dame in einer Notlage

Anwohner an der Grönenberger Straße in Melle-Mitte stellten am Samstagmittag fest, dass sie ihre 80-jährige Nachbarin seit zwei Tagen nicht mehr gesehen hatten. Da sie für gewöhnlich nahezu täglich Kontakt mit der älteren Dame haben, befürchteten die Nachbarn eine Notlage und setzten daraufhin den Notruf ab. Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte gegen 12:20 Uhr die Ortsfeuerwehr Melle-Mitte mit dem Stichwort „Hilflose Person hinter verschlossener Tür“.

Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, waren die ebenfalls alarmierte Polizei und eine Rettungswagenbesatzung der DRK Rettungswache Melle bereits vor Ort. Durch die Fenster im Erdgeschoss konnten die Einsatzkräfte die 80-Jährige nicht ausmachen. Mithilfe einer Steckleiter versuchten die Feuerwehrmitglieder durch ein Fenster im ersten Obergeschoss einen Blick in das Innere zu werfen – aufgrund zugezogener Gardinen war auch hier keine eindeutige Feststellung möglich.

Da eine zeitgleiche Abfrage der Polizei bei den umliegenden Krankenhäusern gleichermaßen ergebnislos blieb, mussten die Einsatzkräfte weiterhin von einer Notlage ausgehen. In Amtshilfe für die Polizei öffnete die Feuerwehr ein Fenster, um Zutritt zum Wohnbereich zu erhalten. Die anschließende Absuche aller Zimmer und des Dachbodens nach der Bewohnerin blieb aber ohne Feststellung. Der Einsatz der elf Feuerwehrmitglieder war somit nach rund einer Dreiviertelstunde beendet, sie übergaben die Einsatzstelle an die Polizei.



Teilen




29.08.20, 11:01 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Kampingring, Buer
(zuständig: Ortsfeuerwehr Buer)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Buer:

    VRW
    TLF 16/24-Tr
    StLF 10

OrtsFw Markendorf:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Tittingdorf:

    TSF-W
    MTF

Fehlalarm, ausgelöst durch Handwerksarbeiten.



Teilen




28.08.20, 12:12 Uhr
Wasserschaden
Eisenbahnstraße, Oldendorf/Föckinghausen
(zuständig: Ortsfeuerwehr Oldendorf)
Einsatz
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Oldendorf:

    TLF 16/24-Tr
    TSF

Versperrter Hauptkanal: Schmutzwasser läuft in mehrere Keller

Am Freitagmittag meldeten mehrere Bewohner der Eisenbahnstraße in Melle-Föckinghausen den Austritt von Schmutzwasser aus Abflüssen in den Kellern. Die Regionalleitstelle alarmierte daraufhin die Ortsfeuerwehr Oldendorf.

Vor Ort stellte der Einsatzleiter gemeinsam mit einem Mitarbeiter des Klärwerks die Ursache fest: Offenbar war ein Hauptkanal in der Straße komplett verschlossen. Nachdem ein Spülfahrzeug die Verstopfung aufgelöst hatte, floss das Schmutzwasser wieder ab. Weitere Maßnahmen durch die Feuerwehr waren nicht notwendig.



Teilen




26.08.20, 19:26 Uhr
Technische Hilfeleistung
Nordring, Buer
(zuständig: Ortsfeuerwehr Buer)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Buer:

    StLF 10
    TLF 16/24-Tr

Feuerwehr sichert PKW im Graben gegen weiteres Abrutschen

Am Mittwochabend geriet ein junger Mann mit seinem Fahrzeug nach dem Durchfahren eines Kreisverkehrs auf dem Nordring in Melle-Buer in den Graben. Da der PKW an der von den anhaltenden Niederschlägen aufgeweichten Böschung weiter abzurutschen drohte, setzte der Mann den Notruf ab. Verletzt wurde er durch den Unfall nicht.

Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte daraufhin die Ortsfeuerwehr Buer mit dem Stichwort „Technische Hilfeleistung“. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten das Fahrzeug bis zum Eintreffen eines Abschleppunternehmens, das den PKW augenscheinlich unbeschädigt wieder auf die Fahrbahn heben konnte. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet und der Autofahrer konnte seine Fahrt nach dem ungeplanten Zwischenstopp aus eigener Kraft fortsetzen.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Teilen




26.08.20, 12:40 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Kellenbergstraße, Buer/Markendorf
(zuständig: Ortsfeuerwehr Markendorf)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Markendorf:

    TSF-W

OrtsFw Buer:

    TLF 16/24-Tr

OrtsFw Tittingdorf:

    TSF-W

Alarm der Brandmeldeanlage stellt sich als Fehlalarm heraus

Am Mittwochmittag löste in einem Pflegeheim an der Kellenbergstraße in Melle-Markendorf die automatische Brandmeldeanlage aus. Die Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte daraufhin die Ortsfeuerwehren Markendorf, Buer und Tittingdorf als Alarmeinheit zu dem Objekt.

Nach der Erkundung konnte der Einsatzleiter zügig Entwarnung geben: Ein Rauchmelder in einem Treppenhaus hatte ausgelöst – es handelte sich jedoch um einen Fehlalarm. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten sich somit auf die Kontrolle und das Zurücksetzen der Brandmeldeanlage beschränken. Weitere Kräfte konnten ihre Anfahrt abbrechen.



Teilen



Filter setzen
Datum von

Datum bis

© 2000 - 2020 Freiwillige Feuerwehr Melle  |  Impressum  |  Mitmachen