DRANBLEIBEN

Feuerwehr Melle twittert Einsatzberichte

Mit Twitter immer aktuell über die Einsätze informiert: Folgen Sie uns unter @FeuerwehrMelle.




27.10.20, 19:55 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Kampingring, Buer
(zuständig: Ortsfeuerwehr Buer)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Buer:

    VRW
    TLF 16/24-Tr
    StLF 10

OrtsFw Markendorf:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Tittingdorf:

    TSF-W

Fehlalarm, ausgelöst durch Wasserdampf aus einem Wasserkocher.



Teilen




25.10.20, 10:21 Uhr
Technische Hilfeleistung
Kellenbergstraße, Buer/Markendorf
(zuständig: Ortsfeuerwehr Markendorf)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Markendorf:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Buer:

    VRW
    TLF 16/24-Tr
    StLF 10
    ELW

OrtsFw Tittingdorf:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Melle-Mitte:

    RW 2
    LF 16/12
    MTF

KreisFw Osnabrück:

    ELW 2

DRK Rettungswache Melle:

    2 RTW, NEF

Landkreis Osnabrück:

    Ltd. Notarzt
    Org. Leiter Rettungsdienst

RTH Christoph Europa 2

DRK Kreisverband Melle

2 Notfallseelsorger

Polizei

Junger Pilot bei Flugzeugunglück lebensgefährlich verletzt

Bei einem Flugzeugunglück in Melle-Markendorf ist am Sonntagvormittag ein 27-jähriger Pilot lebensgefährlich verletzt worden. Mehrere Meller Ortsfeuerwehren sowie Kräfte des Rettungsdienstes waren im Einsatz.

Anwohner eines Grundstücks an der Kellenbergstraße in Melle-Markendorf hörten gegen 10:15 Uhr das laute Geräusch durch den Einschlag des Segelflugzeugs. Sie informierten unmittelbar die Regionalleitstelle Osnabrück und kümmerten sich um den verletzten Piloten.

Der Disponent alarmierte die Ortsfeuerwehren Markendorf, Buer und Tittingdorf sowie die Rüstwageneinheit Melle-Mitte sowie zwei Rettungswagen und einen Notarzt der DRK-Rettungswache Melle mit dem Stichwort „Technische Hilfeleistung, Unfall mit Sportflugzeug“.

Auf Basis dieses Stichworts kamen außerdem der Organisatorische Leiter Rettungsdienst sowie der Leitende Notarzt des Landkreises Osnabrück mit der Führungs- und Kommunikationseinheit des DRK-Kreisverbandes Melle sowie die Fachgruppe „Information und Kommunikation“ mit dem Einsatzleitwagen der Kreisfeuerwehr Osnabrück zum Einsatz.

Beim Eintreffen der Feuerwehr saß der verletzte Pilot noch im Flugzeugwrack, war jedoch nicht eingeklemmt. Die Einsatzkräfte unterstützten den Rettungsdienst beim Umlagern des Verletzten auf die Trage. Er wurde nach der notfallmedizinischen Versorgung mit dem Rettungshubschrauber „Christoph Europa 2“ in ein Krankenhaus gebracht.

Rund 70 Einsatzkräfte waren unter Leitung des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Henning Dreier im Einsatz. Neben der Polizei nahm die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) aus Braunschweig Ermittlungen zur Unfallursache auf.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




23.10.20, 17:33 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Osterfeldstraße, Wellingholzhausen
(zuständig: Ortsfeuerwehr Wellingholzhausen)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Wellingholzhausen:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    Mef-G

OrtsFw Gesmold:

    TLF 16/24-Tr

Fehlalarm, ausgelöst durch Reinigungsarbeiten.



Teilen




22.10.20, 18:27 Uhr
Fahrzeugbrand
Im Winkel, Wellingholzhausen
(zuständig: Ortsfeuerwehr Wellingholzhausen)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Wellingholzhausen:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    Mef-G

Polizei Melle

PKW-Brand: Rauchentwicklung weist Einsatzkräften den Weg

Am Donnerstagabend geriet an der Straße „Im Winkel“ unweit des derzeit noch genutzten Feuerwehrhauses an der Schützenstraße ein PKW in Brand. Ein Anwohner bemerkte den Brandausbruch und setzte den Notruf ab. Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Wellingholzhausen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr wenige Minuten später stand der Motorraum des PKW unter entsprechender Rauchentwicklung in Brand. Ein Atemschutztrupp öffnete die Motorhaube und löschte das Feuer mit der Schnellangriffseinrichtung und Wasser aus dem Tanklöschfahrzeug ab. Anschließend kontrollierten die Kräfte das Fahrzeug mit einer Wärmebildkamera und nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe mit Bindemittel auf. Verletzt wurde niemand.


Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




21.10.20, 17:22 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Wellingholzhausener Straße, Melle/Drantum
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bakum)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Bakum:

    TSF-W
    ELW

Beschädigtes Kabel zum Feuerwehr-Schlüsseldepot löst Brandmeldeanlage aus

Am Mittwochnachmittag löste die automatische Brandmeldeanlage in einem Objekt an der Wellingholzhausener Straße aus. Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte daraufhin die zuständige Ortsfeuerwehr Bakum.

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass das Kabel zum Feuerwehr-Schlüsseldepot der Brandmeldeanlage bei Baggerarbeiten durchtrennt wurde. Die Feuerwehrmitglieder kontrollierten den betroffenen Bereich und setzten die Brandmeldeanlage anschließend zurück. Die defekte Leitung wird durch ein Fachunternehmen instand gesetzt.



Teilen




20.10.20, 19:58 Uhr
Verkehrsunfall, eingeklemmte Person
Meller Straße, Buer/Wetter
(zuständig: Ortsfeuerwehr Tittingdorf)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Tittingdorf:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Buer:

    VRW
    StLF 10
    TLF 16/24-Tr
    ELW

OrtsFw Markendorf:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Melle-Mitte:

    RW 2
    LF 16/12
    MTF

DRK Rettungswache Melle:

    2 RTW, NEF

Notfallseelsorger

Polizei Melle

Feuerwehr befreit eingeklemmte Person aus ihrem Fahrzeug

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Melle-Wetter sind am Dienstagabend ein PKW und ein Traktor mit Sämaschine zusammengestoßen. Der PKW-Fahrer wurde aufgrund der erheblichen Verformungen am Fahrzeug im Fußbereich eingeklemmt und verletzt. Die Feuerwehr befreite ihn unter Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät.

Der Unfall ereignete sich um kurz vor 20 Uhr auf der Meller Straße zwischen der Ortschaft Wetter und der Einmündung der Krukumer Straße. Der PKW mit Herforder Kennzeichen kam nach der Kollision mit dem Traktor mit Osnabrücker Kennzeichen samt Anbaugerät stark beschädigt auf der Fahrbahn zum Stillstand.

Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte daraufhin die Ortsfeuerwehren Tittingdorf, Buer und Markendorf als Alarmeinheit sowie die Rüstwageneinheit der Ortsfeuerwehr Melle-Mitte mit dem Stichwort „Verkehrsunfall, eingeklemmte Person“. Außerdem waren zwei Rettungswagen und eine Notärztin der DRK-Rettungswache Melle im Einsatz.

Als die ersten Kräfte nach acht Minuten vor Ort eintrafen, betreuten Ersthelfer den eingeklemmten Fahrer des PKW. Während sich eine Einsatzkraft zur Betreuung in das Fahrzeuginnere begab, bereiteten die Feuerwehrmitglieder außerhalb des Fahrzeugs die technische Rettung vor. Schere, Spreizer und Stempel kamen als hydraulische Rettungsgeräte zum Einsatz, um die beiden Türen auf der Fahrerseite zu entfernen und den Fußraum nach der Verformung zu erweitern. Auf einem Spineboard hoben Feuerwehr und Rettungsdienst den Mann anschließend über die Beifahrerseite aus seinem Fahrzeug.

Der Rettungsdienst versorgte den Patienten und brachte ihn im Anschluss mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr leuchtete die Einsatzstelle aus, stellte den Brandschutz am Unfallfahrzeug sicher und klemmte nach der Befreiung des Fahrers die Autobatterie ab. Ein Abschleppunternehmen übernahm die Bergung des beschädigten PKW, der Traktor konnte die Unfallstelle aus eigener Kraft verlassen.

Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme durch die Polizei Melle blieb die Meller Straße etwa zwei Stunden lang gesperrt. Ein Notfallseelsorger gehörte einer Fahrzeugbesatzung der Rüstwageneinheit an und betreute Angehörige, die noch während der Rettungsarbeiten an der Unfallstelle erschienen. Rund 50 ehrenamtliche Mitglieder der Feuerwehr waren unter der Leitung von Ortsbrandmeister Thomas Buermann im Einsatz.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




19.10.20, 13:21 Uhr
Person in Notlage
Suerburgstraße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    RW 2
    LF 16/12
    ELW

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

Polizei Melle

Feuerwehr öffnet Türen als Amtshilfe für die Polizei

Im Rahmen der Amtshilfe wurde die Feuerwehr am frühen Montagnachmittag tätig, um die Tür zu einer Wohnung für die Polizei zu öffnen. Ein Angehöriger hatte sich bei der Regionalleitstelle Osnabrück gemeldet, da ein Bewohner eines Mehrparteienhauses an der Suerburgstraße seit mehreren Tagen nicht mehr gesehen worden war.

Der Disponent alarmierte daraufhin neben Rettungsdienst und Polizei die zuständige Ortsfeuerwehr Melle-Mitte mit dem Stichwort „Hilflose Person hinter verschlossener Tür“. Vor Ort öffneten die Einsatzkräfte eine Tür, damit Rettungsdienst und Polizei die Wohnung betreten konnten. Nach etwa einer halben Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.



Teilen




19.10.20, 04:33 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
An der Schwanemühle, Melle/Gerden
(zuständig: Ortsfeuerwehr Altenmelle)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF

Fehlalarm.



Teilen




16.10.20, 11:08 Uhr
Fahrzeugbrand
Rattinghauser Weg, Oldendorf/Oberholsten
(zuständig: Ortsfeuerwehr Niederholsten)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Niederholsten:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Oldendorf:

    TLF 16/24-Tr
    TSF

Polizei Melle

Sirenenalarm: Fahrzeugbrand in Oberholsten zügig unter Kontrolle

Am Freitagvormittag geriet ein Traktor auf einem Feld in der Nähe der Expo-Sternwarte in Melle-Oberholsten in Brand. Um kurz nach 11 Uhr löste der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück nach dem Notruf Sirenenalarm für die Ortsfeuerwehren Niederholsten und Oldendorf aus.

Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte die Hitze des Feuers die Frontscheibe der Kabine bereits bersten lassen. Mit zwei Strahlrohren brachten die Einsatzkräfte den Brand im Motorraum des Traktors zügig unter Kontrolle. Das hierfür erforderliche Löschwasser entnahmen sie den beiden wasserführenden Fahrzeugen. Nach rund einer halben Stunde war der Einsatz für die etwa 15 Feuerwehrmitglieder unter der Leitung von Ortsbrandmeister Oliver Koopmann beendet. Verletzt wurde niemand.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




15.10.20, 20:14 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Industriepark, Melle/Drantum
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bakum)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Bakum:

    TSF-W
    ELW

Hitze aus einem Trocknungsofen löst Sprinkleranlage aus

Am Donnerstagabend ging in der Regionalleitstelle Osnabrück der automatische Alarm der Brandmeldeanlage eines Industrieunternehmens aus Melle-Drantum ein. Der Disponent alarmierte daraufhin die Ortsfeuerwehr Bakum.

Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, hatten alle Mitarbeiter das Gebäude bereits vorbildlich verlassen. Bei der anschließenden Lageerkundung stellten die Einsatzkräfte fest, dass das Entweichen von Wärme aus einem Produktionsprozess der Grund für die Auslösung war.

Durch die Hitze aus einem Trocknungsofen löste des Weiteren die Sprinkleranlage im Bereich der Lackiererei aus, die Teile der Produktionshalle unter Wasser setzte. Nachdem die Feuerwehrmitglieder die Sprinkleranlage abgestellt hatten, setzten sie auch die Brandmeldeanlage zurück und übergaben die Einsatzstelle an einen Betriebstechniker. Nach rund einer Dreiviertelstunde war der Einsatz für die Feuerwehr damit beendet.



Teilen




11.10.20, 17:46 Uhr
Ölspur
St. Annener Straße, Riemsloh/Döhren
(zuständig: Ortsfeuerwehr Riemsloh)
Einsatz
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Riemsloh

Es liegen noch keine weiteren Informationen der Ortsfeuerwehr vor.



Teilen




11.10.20, 12:44 Uhr
Unterstützung Rettungsdienst
Rehteich, Melle/Bakum
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bakum)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Bakum

OrtsFw Melle-Mitte:

    DLK 23-12
    TLF 16/25

Patientin per Drehleiter aus erstem Obergeschoss gerettet

Am Sonntagmittag war der Rettungsdienst zur Versorgung einer Patientin in einem Wohnhaus am Rehteich im Einsatz. Da die Frau in ein Krankenhaus transportiert werden musste, forderten die Einsatzkräfte der DRK-Rettungswache Melle eine Drehleiter zur Unterstützung an. Ein Transport durch das Treppenhaus stellte aufgrund des Erkrankungsbildes keine Option dar.

Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte die Drehleitereinheit Melle-Mitte und informierte den Ortsbrandmeister der örtlich zuständigen Ortsfeuerwehr Bakum, Mirco Brinkmann. Mit der Drehleiter transportierte die Feuerwehr die Patientin anschließend aus dem ersten Obergeschoss möglichst schonend zum bereitstehenden Rettungswagen.



Teilen




10.10.20, 18:49 Uhr
Dachstuhlbrand
Buersche Straße, Melle/Eicken-Bruche
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bakum)
Alarm
Funkmeldeempfänger/Sirene

Im Einsatz:

OrtsFw Bakum:

    TSF-W
    ELW

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    MLW

OrtsFw Melle-Mitte:

    TLF 16/25
    ELW
    DLK 23-12
    LF 16/12
    RW 2
    GW-N
    MTF

OrtsFw Buer:

    TLF 16/24-Tr
    StLF 10
    VRW

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

DRK Kreisverband Melle

Polizei Melle

Flammen schlagen aus dem Dach: Feuerwehr verhindert Brandausbreitung

Am Samstagabend kam es an der Buerschen Straße in Eicken-Bruche zu einem Brand im Dach des Wohnbereichs eines größeren Gebäudes. Mehrere Meller Ortsfeuerwehren, das Deutsche Rote Kreuz und die Polizei waren im Einsatz. Die Einsatzkräfte konnten eine Brandausbreitung im Dachstuhl und auf angrenzende Gebäudeteile verhindern. Verletzt wurde niemand.

Anwohner und Nachbarn bemerkten eine Rauchentwicklung auf dem Anwesen im Ortskern und setzten Notrufe ab. Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück löste um 18:49 Uhr Sirenenalarm in der Meller Innenstadt aus und alarmierte die Ortsfeuerwehren Bakum, Altenmelle und Melle-Mitte mit dem Stichwort „Dachstuhlbrand“. Darüber hinaus wurde eine Rettungswagenbesatzung der DRK-Rettungswache Melle sowie die Polizei zum Einsatzort entsendet.

Die ersten Einsatzkräfte nahmen bei ihrem Eintreffen bereits eine starke Rauchentwicklung aus dem Dach im Bereich einer Solaranlage wahr. Alle Bewohner befanden sich zu diesem Zeitpunkt bereits in Sicherheit. Für die Brandbekämpfung brachten die Kräfte umgehend die Drehleiter auf dem Hof in Stellung und schickten zwei Atemschutztrupps in das Innere des Wohnbereichs. Für die Löschwasserversorgung nahmen die Feuerwehrmitglieder zwei nahegelegene Hydranten in Betrieb.

Aus dem Korb der Drehleiter heraus entfernten die Kräfte die Dachziegel und löschten die aus der Dachhaut schlagenden Flammen mit einem Strahlrohr von außen gezielt ab. Zwei weitere Strahlrohre und eine Wärmebildkamera kamen im Innenangriff auf den betroffenen Etagen zum Einsatz. Die Löscharbeiten gestalteten sich zeit- und arbeitsaufwändig, da das Augenmerk der Einsatzkräfte neben der Brandbekämpfung darauf lag, den Wasserschaden im Wohnbereich so gering wie möglich zu halten.

Da weiteres Personal für den Atemschutzeinsatz benötigt wurde, forderte der Einsatzleiter auch die Ortsfeuerwehr Buer an. Mehrere ehrenamtliche Mitglieder des DRK-Kreisverbandes Melle lösten zwischenzeitlich den hauptamtlichen Rettungsdienst zur Absicherung der Feuerwehrmitglieder ab. Nachdem sie die Solaranlage und stellenweise das Dämmmaterial entfernt sowie alle Glutnester abgelöscht hatten, deckten die Einsatzkräfte das geöffnete Dach provisorisch mit einer Plane ab.

Die Buersche Straße musste auf Höhe der Einsatzstelle ab etwa 19 Uhr für zweieinhalb Stunden gesperrt bleiben; es kam zu Verkehrsbehinderungen. Knapp 70 ehrenamtliche Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Melle waren unter der Leitung von Ortsbrandmeister Mirco Brinkmann im Einsatz. Durch die gezielten Maßnahmen gelang es der Feuerwehr, eine Ausbreitung des Brandes auf weitere Teile des Dachstuhls zu verhindern. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




08.10.20, 01:56 Uhr
Person in Notlage
Neuenkirchener Straße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    RW 2
    LF 16/12

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

Polizei Melle

Die Ortsfeuerwehr Melle-Mitte unterstützte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die Polizei und den Rettungsdienst bei einem Einsatz.



Teilen




04.10.20, 02:46 Uhr
Unterstützung Rettungsdienst
Borgholzhausener Straße, Melle/Eickholt
(zuständig: Ortsfeuerwehr Altenmelle)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Altenmelle:

    TLF 16/24-Tr
    TSF
    MLW

Die Ortsfeuerwehr Altenmelle unterstützte in der Nacht von Samstag auf Sonntag den Rettungsdienst und die Polizei bei einem Einsatz.



Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




03.10.20, 03:44 Uhr
Umgestürzter Baum
Kellenbergstraße, Buer/Markendorf
(zuständig: Ortsfeuerwehr Markendorf)
Einsatz
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Markendorf:

    TSF-W
    MTF

Polizei Melle

Baum stürzt auf Kellenbergstraße in Melle-Markendorf

In der Nacht zum Tag der Deutschen Einheit war ein Baum auf Höhe des Grünen Sees auf die Kellenbergstraße gestürzt und versperrte die Durchfahrt. Ein Passant wurde auf die Gefahrenstelle aufmerksam und benachrichtigte die Regionalleitstelle Osnabrück, die daraufhin die Ortsfeuerwehr Markendorf alarmierte.

Acht Einsatzkräfte der Feuerwehr beseitigten unter Einsatz einer Motorkettensäge den Baum und reinigten die Straße. Während der Arbeiten sicherten sie außerdem die Einsatzstelle ab.



Teilen




02.10.20, 13:52 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Herrenteich, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    TLF 16/25
    DLK 23-12
    LF 16/12
    ELW

Alarm eines Rauchmelders stellt sich als technischer Defekt heraus

Am Freitagmittag ging in der Regionalleitstelle Osnabrück der automatische Alarm der Brandmeldeanlage eines Industrieunternehmens am Herrenteich ein. Der Disponent alarmierte daraufhin die zuständige Ortsfeuerwehr Melle-Mitte.

Ein Beauftragter des Unternehmens wies die Einsatzkräfte bereits bei ihrem Eintreffen auf einen technischen Defekt eines Rauchmelders hin. Die anschließende Lageerkundung der Feuerwehrmitglieder bestätigte dies: Es handelte sich um einen Fehlalarm, ein Schadensereignis lag nicht vor. Da keine weiteren Maßnahmen seitens der Feuerwehr erforderlich waren, konnten die Kräfte kurze Zeit später wieder abrücken.



Teilen




02.10.20, 11:34 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Osterfeldstraße, Wellingholzhausen
(zuständig: Ortsfeuerwehr Wellingholzhausen)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Wellingholzhausen:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10

OrtsFw Gesmold:

    TLF 16/24-Tr

Fehlalarm, ausgelöst durch Handwerksarbeiten.



Teilen




02.10.20, 07:12 Uhr
Auslösung Brandmeldeanlage
Spenger Straße, Bruchmühlen/Bruchmühlen
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bruchmühlen)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Bruchmühlen

OrtsFw Groß Aschen

Es liegen noch keine weiteren Informationen der Ortsfeuerwehr vor.



Teilen




01.10.20, 23:10 Uhr
Verdächtige Rauchentwicklung
Schäferhof, Melle/Eicken-Bruche
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bakum)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Bakum:

    TSF-W
    ELW

Polizei Melle

Wegen technischen Defekts: Heimrauchmelder schlägt Alarm

Anwohner eines Hauses im Meller Ortsteil Eicken-Bruche nahmen am Donnerstagabend den Alarmton eines Heimrauchmelders wahr und wählten den Notruf 112. Die Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte daraufhin die zuständige Ortsfeuerwehr Bakum mit dem Einsatzstichwort „Verdächtige Rauchentwicklung“.

An der Einsatzstelle eingetroffen, verschaffte sich die Feuerwehr über eine Steckleiter und ein Fenster Zugang zur Wohnung im ersten Obergeschoss. Nachdem sie die Wohnung kontrolliert hatten, konnten die Einsatzkräfte schnell Entwarnung geben: Der Rauchmelder hatte durch einen technischen Defekt ausgelöst. Somit waren keine weiteren Maßnahmen seitens der Feuerwehr mehr erforderlich.



Teilen




01.10.20, 07:29 Uhr
Flächenbrand
Bergstraße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    TLF 16/25
    LF 16/12

Polizei Melle

Feuerwehr löscht zwei Brandstellen am Meller Balkon

Am Donnerstagmorgen meldete ein Anrufer ein Feuer am Aussichtspunkt Mellevue, auch bekannt als Meller Balkon. Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte daraufhin die Ortsfeuerwehr Melle-Mitte mit dem Stichwort „Flächenbrand, Rauchentwicklung im Wald“.

Als die erste Fahrzeugbesatzung wenig später die Bergstraße hochfuhr, traf sie eine Person an, die ihr ein Feuer am Meller Balkon bestätigte. Die Einsatzkräfte nutzten einen Waldweg, um zum Aussichtspunkt zu gelangen. Vor Ort stellten sie fest, dass Papier auf einem Fahrradgepäckträger und ein kleines Lagerfeuer vor einer Bank brannten.

Mit der Schnellangriffseinrichtung des Tanklöschfahrzeugs löschten die Kräfte die beiden Brandstellen ab. Sicherheitshalber benetzten sie auch die nähere Umgebung des Lagerfeuers im Wald mit Wasser, um ein Wiederaufflammen auszuschließen. Nach etwa einer halben Stunde übergaben sie die Einsatzstelle an die Polizei.



Teilen




30.09.20, 21:20 Uhr
Auslaufende Betriebsstoffe
Meller Straße, Bruchmühlen/Düingdorf
(zuständig: Ortsfeuerwehr Bruchmühlen)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Bruchmühlen:

    TLF 16/24-Tr
    LF 10
    ELW

Ortsfeuerwehr Bruchmühlen unterstützt nach Verkehrsunfall in Düingdorf

Am späten Mittwochabend kam ein PKW von der Meller Straße in Melle-Düingdorf ab und kollidierte mit einem Baum. Durch den Aufprall wurde der Motor aus dem Fahrzeug herausgerissen und rutschte in einen Graben. Das Fahrzeug selbst kam anschließend neben der Fahrbahn zum Stillstand. Die vier Insassen wurden durch den Unfall verletzt, waren jedoch nicht im PKW eingeklemmt.

Zusätzlich zu den Kräften von Polizei und Rettungsdienst wurde gegen 21:20 Uhr auch die Ortsfeuerwehr Bruchmühlen alarmiert, da Betriebsstoffe aus dem Unfallfahrzeug ausliefen. Die Verletzten wurden derweil vom Rettungsdienst versorgt.

Die 18 Einsatzkräfte der Feuerwehr leuchteten die Unfallstelle für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die anschließende Unfallaufnahme durch die Polizei aus. Zudem stellten sie den Brandschutz am Unfallfahrzeug sicher und reinigten die Fahrbahn. Ein Abschleppunternehmen übernahm den Abtransport des PKW.


Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




26.09.20, 06:53 Uhr
Gasaustritt
Zur Femlinde, Gesmold
(zuständig: Ortsfeuerwehr Gesmold)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Gesmold

Es liegen noch keine weiteren Informationen der Ortsfeuerwehr vor.



Teilen




24.09.20, 21:36 Uhr
Verkehrsunfall, eingeklemmte Person
Markendorfer Straße, Buer/Markendorf
(zuständig: Ortsfeuerwehr Markendorf)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Markendorf:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Buer:

    VRW
    TLF 16/24-Tr
    StLF 10
    ELW

OrtsFw Tittingdorf:

    TSF-W
    MTF

OrtsFw Melle-Mitte:

    RW 2
    LF 16/12
    MTF

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

Feuerwehr Bünde:

    NEF

Polizei Melle

Ersthelfer befreien PKW-Fahrerin nach Überschlag aus Unfallfahrzeug

Bei einem Verkehrsunfall in Melle-Markendorf ist am späten Donnerstagabend eine junge Frau schwer verletzt worden. Ersthelfer befreiten sie aus ihrem Fahrzeug. Neben Rettungsdienst und Polizei waren auch mehrere Meller Ortsfeuerwehren im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich auf der Markendorfer Straße auf Höhe der Einmündung der Bulstener Straße nahe der Ortschaft Linken. Die 20-jährige Fahrerin eines PKW aus Bad Essen kam dabei von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Das Fahrzeug kam anschließend auf dem Dach liegend an einem Maisfeld zum Stillstand.

Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte daraufhin gegen 21:36 Uhr die Ortsfeuerwehren Markendorf, Buer und Tittingdorf als Alarmeinheit sowie die Rüstwageneinheit der Ortsfeuerwehr Melle-Mitte mit dem Stichwort „Verkehrsunfall, eingeklemmte Person“.

Die 20-Jährige wurde durch den Unfall schwer verletzt und konnte ihr Fahrzeug zunächst nicht selbstständig verlassen. Ersthelfer befreiten sie jedoch noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte aus ihrem PKW. Wenige Minuten später waren die ersten ehrenamtlichen Feuerwehrmitglieder vor Ort und betreuten die Fahrerin bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Nachrückende Einsatzfahrzeuge konnten ihre Anfahrt abbrechen oder zügig wieder abrücken.

Die Patientin wurde von einer Rettungswagenbesatzung und einem Notarzt der DRK-Rettungswache Melle und der hauptamtlichen Wache der Feuerwehr Bünde erstversorgt. Anschließend brachte sie der Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr leuchtete währenddessen die Unfallstelle aus und stellte den Brandschutz am Unfallfahrzeug sicher. Vor Ort waren etwa 30 Einsatzkräfte unter der Leitung von Ortsbrandmeister Andreas Hafer tätig.


Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen




22.09.20, 16:48 Uhr
Feuer
Gartenstraße, Melle-Mitte
(zuständig: Ortsfeuerwehr Melle-Mitte)
Alarm
Funkmeldeempfänger

Im Einsatz:

OrtsFw Melle-Mitte:

    TLF 16/25
    ELW
    DLK 23-12
    LF 16/12
    MTF
    RW 2

DRK Rettungswache Melle:

    RTW

Polizei Melle

Mülltonne brennt am Gartenhaus: Feuerwehr verhindert Ausbreitung

Am späten Dienstagnachmittag geriet an der Gartenstraße in Melle-Mitte eine Mülltonne in Brand. Die Mülltonne befand sich direkt an einem etwa drei mal zwei Meter großen Schuppen, der in Verlängerung eines schmalen Durchgangs zwischen zwei Wohnhäusern liegt. Eine Bewohnerin bemerkte das Feuer am Gartenhaus und setzte den Notruf ab.

Der Disponent der Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte daraufhin die Ortsfeuerwehr Melle-Mitte mit dem Stichwort „Feuer im/am Gartenhaus, es brennt ein Schuppen nah am Gebäude“. Als die Einsatzkräfte wenige Minuten später vor Ort eintrafen, waren die Tür des Schuppens und ein daneben stehender Baum durch das Feuer bereits in Mitleidenschaft gezogen worden.

Mit einem Strahlrohr löschte ein Atemschutztrupp den Mülltonnenbrand zügig ab und verhinderte dadurch ein Überschlagen der Flammen auf die Vegetation, das Gartenhaus und die angrenzenden Gebäude. Mit einer Wärmbildkamera kontrollierte der Trupp anschließend den Schuppen, um mögliche Glutnester auszuschließen.

Eine zur Absicherung der Einsatzkräfte alarmierte Rettungswagenbesatzung der DRK-Rettungswache Melle brauchte nicht tätig zu werden. Knapp 30 Feuerwehrmitglieder waren unter der Leitung des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Achim Schlörmann im Einsatz. Die Polizei Melle hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


Photo of
Photo of
Photo of
Photo of

Dieser Einsatz auf anderen Seiten:

Teilen



Filter setzen
Datum von

Datum bis

© 2000 - 2020 Freiwillige Feuerwehr Melle  |  Impressum  |  Mitmachen