Ein Artikel von

Dominik Redeker
21.08.2021
21.08.2021

„Den Fokus jetzt auf die Jugendarbeit setzen“

NEUENKIRCHEN. Auch für die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Neuenkirchen war das Jahr 2020 geprägt von den Folgen der Corona-Pandemie. Trotzdem konnte die Feuerwehr die Einsätze erfolgreich bewältigen.


Bei sommerlichen Bedingungen begrüßte Ortsbrandmeister Mario Seppel nur einen Teil der Neuenkirchener Ortsfeuerwehr. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage fand die alljährliche Versammlung dieses Mal ohne die Ehrenabteilung sowie die Jugendfeuerwehr statt. 

„Das Jahr 2020 liegt bereits lange hinter uns. Viele Themen, Einsätze und Ereignisse haben uns berührt und auch verändert. Die Pandemie hatte es der Feuerwehr im Jahr 2020 nicht leicht gemacht, da der Dienstbetrieb, Übungen sowie viele andere Veranstaltungen ausfallen mussten“, sagte Mario Seppel. Die Einsätze hingegen seien nicht weniger geworden und trotz allem mit vollem Erfolg erfüllt worden. "Ohne eure Hilfe und ehrenamtliches Engagement wäre dieses nicht möglich gewesen“, bedankte er sich bei den Mitgliedern der Ortsfeuerwehr.

Seppel erläuterte in seinem Jahresbericht, dass die Mitgliederzahlen in der Einsatzabteilung weiterhin auf einem gleichbleibend hohen Niveau seien. Somit sei die Ortsfeuerwehr Neuenkirchen als Stützpunktfeuerwehr in der Freiwilligen Feuerwehr Melle sehr gut aufgestellt. Nichtsdestoweniger betonte er, dass es für die Ortsfeuerwehr eine große Aufgabe werde, dieses Niveau zu halten. „Wir müssen daher unseren Fokus in den nächsten Jahren auf die Jugendarbeit setzen, um junge Menschen für die Feuerwehr zu begeistern“, führte der Ortsbrandmeister aus.

Jugendfeuerwehrwart Marek Vodegel verwies in seinem Bericht auf die sinkende Zahl der Mitglieder in der Jugendfeuerwehr. Der Rückgang sei mit der Übernahme von Jugendlichen in die Einsatzabteilung, erhöhten schulischen Anforderungen, Wohnortwechsel sowie anderen Interessen verbunden. „Das Ziel ist, noch in diesem Jahr einige Aktionen zu starten, um neue Mitglieder für die Jugendfeuerwehr zu gewinnen“, betonte Vodegel.

Stadtbrandmeister Rainer Schlendermann brachte zur Jahreshauptversammlungen neben seinem Grußwort auch einige Überraschungen mit: Drei Beförderungen sowie mehrere Ehrungen durfte er durchführen und überreichen. Er beförderte Peter Behrent, Sebastian Kinnius sowie Mario Seppel zu Oberlöschmeistern.

Das Feuerwehrehrenzeichen für langjährige Dienste (25 Jahre) im aktiven Feuerlöschwesen erhielten Ivonne Brinker, Michael Böhmer und Björn Meyer. Peter Behrent wurde für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Das Feuerwehrehrenzeichen für 50 Jahre Dienst im aktiven Feuerlöschwesen erhielten Erhard Bekkötter, Dieter Bekkötter, Udo Johanning sowie Ulrich Kinnius. Die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen in Silber erhielt der stellvertretende Ortsbrandmeister Uwe Sell.

Ortsbürgermeister Karl-Heinz Gerling bedankte sich in seinem Grußwort für das freiwillige Engagement in der Feuerwehr. „Ihr habt nicht immer einen ungefährlichen Job, und zuhause wartet meist eine Familie, die euch sehnsüchtig und gesund nach dem Einsatz erwartet“, verdeutlichte Karl-Heinz Gerling und übergab Ortsbrandmeister Mario Seppel einen Blumenstrauß symbolisch für die Familie zuhause.

Ehrenmitglied Alfred Reehuis war als Ehrenmitglied des Fördervereins der Feuerwehr und Mitglied des Ausschusses für Feuerwehr, Sicherheit, Ordnung und Verkehr der Stadt Melle zu Gast bei der Jahreshauptversammlung. In seinen Worten ging er besonders auf die Naturkatastrophen ein, die sonst nur aus dem Fernsehen bekannt gewesen seien und die in den letzten Jahren auch in Deutschland vermehrt auftraten. „Auch auf diese Einsätze müssen wir mit den Feuerwehren vorbereitet sein und ggf. erforderliche Einsatzmittel beschaffen und ergänzen“, erläuterte Alfred Reehuis.

Dominik Redeker

Jahresbericht und Jahreshauptversammlung im Überblick

Mitglieder: 54 Mitglieder der Einsatzabteilung, 16 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 13 Mitglieder der Ehrenabteilung, 153 fördernde/passive Mitglieder

Einsätze in 2020: 44 Einsätze, darunter elf Brandeinsätze, 32 Technische Hilfeleistungen, eine Brandsicherheitswache

Besondere Einsätze: Verkehrsunfall, eingeklemmte Person, mit vier Verletzen auf der Borgholzhausener Straße, zwei PKW waren frontal in einander gefahren; Feuer auf einem landwirtschaftlichen Anwesen, es brannte die Stallung, Tiere noch im Gebäude an der Redecker Straße

Überörtliche Aufgaben: Tanklöschfahrzeug im Fachzug 5 (Wassertransport) der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd des Landkreises Osnabrück; Nils Hoyermann als stellvertretender Fachwart für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr Melle sowie als Mitglied der Abschnittsführungsstelle bei Flächenlagen in der Stadt Melle; Dominik Redeker als Pressewart der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd des Landkreises Osnabrück; Malte von Bachmann als stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart in der Stadt Melle

Ausbildung: Maxi Pohl, Lucie Rüter, Philipp Dierksheide absolvierten die Truppmannausbildung Teil I; weitere Lehrgangsbesuche: Sebastian Kinnius (ABC-Teil C), Marvin Nieragden (Sprechfunker), Malte von Bachmann (Truppführer an der NLBK Loy)

Ausrüstung/Fahrzeuge: Tanklöschfahrzeug 16/24 Tr., Tragkraftspritzenfahrzeug, Einsatzleitwagen, Mannschaftstransportfahrzeug

Beförderungen: Lucie Rüter zur Feuerwehrfrau; Maxi Pohl, Philipp Dierksheide zu Feuerwehrmännern; Dominik Redeker zum Oberfeuerwehrmann; Kim Meyer zu Reckendorf zur Hauptfeuerwehrfrau; Peter Behrent, Sebastian Kinnius, Mario Seppel zu Oberlöschmeistern

Wahlen: Dirk Baumgart zum Kassenprüfer


© 2000 - 2021 Freiwillige Feuerwehr Melle  |  Impressum  |  Mitmachen