Ein Artikel von

Daniel Wiegmann
04.08.2022
04.08.2022

„Schön, dass man sich auf euch verlassen kann“

BRUCHMÜHLEN. Nach coronabedingter Zwangspause holte die Ortsfeuerwehr Bruchmühlen sozusagen gleich zwei Jahreshauptversammlungen nach.


Zwei Jahre lang hatte es wegen der Pandemie eine „Zwangspause“ der Jahreshauptversammlungen bei der Ortsfeuerwehr Bruchmühlen gegeben – nun konnten sich die üblichen Teilnehmer wieder zu dieser Veranstaltung treffen. Doch auch dabei war die Veranstaltung noch von der Coronapandemie beeinflusst: Um mehr Platz zu haben, verlegten die Veranstalter die Versammlung in die Lagerhalle des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Herbert Landwehr.

Ortsbrandmeister Thomas Aufdemkampe (rechts) und sein Stellvertreter Herbert Landwehr beförderten Marvin Landwehr, Elias Hölscher, Marla Hölscher sowie Enno von Lojewski (von links).
Die Ehrungen für 40- und 50-jährige Mitgliedschaften überreichte Stadtbrandmeister Rainer Schlendermann an Helmut Siekermann, Eckhard Borgmann, Heinz Krome sowie Heinrich Hölscher (von links). Zu den ersten Gratulanten gehörte Ortsbrandmeister Thomas Aufdemkampe.
Die Ehrennadel des Niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes in Silber erhielt der stellvertretende Ortsbrandmeister Herbert Landwehr (Mitte) aus dem Händen von Stadtbrandmeister Rainer Schlendermann (links) und Ortsbrandmeister Thomas Aufdemkampe.
Auf 104 Jahre Feuerwehrmitgliedschaft bringt es die Familie Elias, Heinrich, Dirk und Marla Hölscher.

Neben den aktiven Mitgliedern und den Angehörigen der Altersabteilung waren als weitere Gäste der Stadtbrandmeister Rainer Schlendermann sowie Ortsbürgermeister Axel Uffmann dabei. Uffmann dankte den Feuerwehrleuten für ihren Einsatz – persönlich, aber auch im Namen des Ortsrats und somit auch des ganzen Orts Bruchmühlen: „Es ist schön zu wissen, dass man sich auch trotz der schwierigen Zeiten auf euch verlassen kann.“

Der Ortsbürgermeister brachte gute Nachrichten aus dem Ausschuss für Gebäudemanagement mit: In der Sitzung sei ein Schritt in Richtung Modernisierung bzw. Neubau des Feuerwehrhauses gemacht worden. Außerdem wies er auf das Jubiläumswochenende zum 750-jährigen Bestehen von Bruchmühlen im September hin – mit der Bitte um eine Beteiligung. Sein Dank galt neben den Mitgliedern der Feuerwehr auch deren Angehörigen und Familien, die dieses „Hobby“ so unterstützten.

Ortsbrandmeister Thomas Aufdemkampe beförderte Marla Hölscher zur Feuerwehrfrau sowie Enno von Lojewski zum Feuerwehrmann. Elias Hölscher erhielt den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann und Marvin Landwehr Oberfeuerwehrmann.

Ehrungen nachgeholt

Bei der Versammlung wurden außerdem Ehrungen durch Stadtbrandmeister Rainer Schlendermann nachgeholt, weil die entsprechenden Veranstaltungen wegen der Coronapandemie ausgefallen waren. „Es ist ein Novum, zur Jahreshauptversammlung hier in Bruchmühlen zu sein und diese schon länger überfälligen Ehrungen nachzuholen“, sagte Schlendermann. Auch er bedankte sich für den Einsatz der Ehrenamtlichen – auch über die Ortsgrenzen hinaus und in den Kreiseinheiten wie der „Technischen Einheit Bahn“.

Das Abzeichen des Niedersächsischen Landesfeuerwehrverbands für 50-jährige Mitgliedschaft ging an den Oberfeuerwehrmann Heinrich Hölscher (seit 1970) sowie an Oberbrandmeister Heinz Krome (1971). Für eine 40-jährige Mitgliedschaft wurden Hauptlöschmeister Eckhard Borgmann (1980) sowie Erster Hauptfeuerwehrmann Helmut Siekermann (1981) geehrt.

Schlendermann übergab auch eine besondere Ehrung: Die noch in 2020 beantragte Ehrennadel des Niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes in Silber ging an Brandmeister Herbert Landwehr. Er ist seit 1983 aktives Mitglied und übernahm bereits nach sechs Jahren Verantwortung als Gruppenführer. Seit 2005 ist Landwehr stellvertretender Ortsbrandmeister und somit seit mittlerweile 33 Jahren Führungskraft in der Feuerwehr. „Herbert Landwehr hat einen großen Teil zum derzeitigen personellen und materiellen Zustand der Ortsfeuerwehr beigetragen“, hieß es in der Begründung weiter.

Dienstgeschehen reduziert sich auf Einsätze und wenige Dienste

In seinem Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre erinnerte Ortsbrandmeister Thomas Aufdemkampe an das Jahr 2020, das zunächst normal gestartet sei – mit der Jahreshauptversammlungen der Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr, der Delegiertenversammlung des Feuerwehrverbandes Melle sowie der Einweihung des neuen Feuerwehrhauses im Nachbarort Groß Aschen. Dann jedoch änderte sich das Dienstgeschehen mit dem Beginn der Coronapandemie – es reduzierte sich auf Einsätze und nur wenige Dienste.

Während im Berichtsjahr 2020 zehn Einsätze anfielen, waren es in 2021 20 Einsätze sowie eine Übung. Im Berichtszeitraum schaffte die Ortsfeuerwehr zwei Handlampen, das Nebellöschsystem „Fognails“ sowie neue Rettungszylinder an. Im Rahmen der Ausbildung besuchte ein Mitglied den Sprechfunkerlehrgang und zwei weitere den Atemschutzlehrgang. 18 Atemschutzgeräteträger nahmen an der Belastungsübung an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Georgsmarienhütte teil.

Ortsbrandmeister Aufdemkampe erinnerte außerdem an die Ehrung von Wilfried Borgmann, der in 2020 mit dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverbands Niedersachen für die langjährige Mitgliedschaft von 60 Jahren bei der Delegiertenversammlung ausgezeichnet wurde.

„Feuerwehr-Familie“ kommt auf 104 Dienstjahre

Ein gutes Beispiel für das Vererben und Weitergeben des Ehrenamts „Feuerwehr“ an die Nachfolgegenerationen gibt die Familie Hölscher ab: Vater Dirk (dabei seit 1984), sein Sohn Elias (seit 2011) sowie dessen Schwester Marla (seit 2019) sind aktive Mitglieder der Ortsfeuerwehr Bruchmühlen. Der Opa, Heinrich Hölscher, der seit 1970 aktiv war, ist Mitglied in der Altersabteilung. Gemeinsam bekommen sie mittlerweile 104 Jahre Feuerwehrmitgliedschaft zusammen.

Daniel Wiegmann


© 2000 - 2022 Freiwillige Feuerwehr Melle  |  Impressum  |  Mitmachen