10.03.2016

„Dank muss da ankommen, wo er hingehört“

BUER. Die Ortsfeuerwehr Buer war im vergangenen Jahr bei 16 Bränden und 19 technischen Hilfeleistungen gefragt – meistens unvorhergesehen. Deshalb richtete der Ortsbrandmeister Olaf Klement bei der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Buer seinen besonderen Dank an die Angehörigen der ehrenamtlichen Mitglieder.


Zu Oberfeuerwehrmännern beförderte Ortsbrandmeister Olaf Klement (rechts) gemeinsam mit seinem Stellvertreter Werner Hermsmeyer die Kameraden Pascal Heitz, Florian Worminghaus, Niclas Reinhardt sowie Stefan Gärtner (von links).

„Es ist nicht selbstverständlich, dass sie jederzeit bereit sind, den Partner zum Dienst, Einsatz sowie zur Aus- und Fortbildung zur Feuerwehr gehen zu lassen“, sagte Klement. Seine Anerkennung galt deshalb vor allem auch den Frauen, Freundinnen, Familien und Kindern der aktiven Kameraden. Es sei ihm ein besonderes Anliegen, dass der Dank zu Hause ankommt, da ohne diesen Rückhalt die Arbeit der Feuerwehr im geleisteten Umfang niemals möglich wäre. Aber auch die Unterstützung durch die Arbeitgeber der Kameraden hob er lobend hervor.

Dem Bericht des Ortsbrandmeisters war zu entnehmen, dass die 41 Bueraner Feuerwehrkameraden, davon 5 Frauen, zu 16 Brandeinsätzen und 19 Hilfeleistungen ausrücken mussten. In der Summe der Einsätze, Lehrgänge und Ausbildung wurden insgesamt 2649 Stunden geleistet, wobei der Ortsbrandmeister die „Dunkelziffer“ wesentlich höher einschätzte.

Bei der Versammlung beförderte Klement die Mitglieder Kameraden Stefan Gärtner, Niclas Reinhardt, Pascal Heitz und Florian Worminghaus zu Oberfeuerwehrmännern. Dass diese Kameraden allesamt aus der eigenen Jugendfeuerwehr kommen, unterstreicht die wichtige Arbeit, die durch die Jugendwarte und Betreuer zusätzlich geleistet wird. Einen Überblick über den Umfang dieses Engagements in der Jugendfeuerwehr gab Jugendfeuerwehrwart Daniel Kohring in seinem Jahresbericht.

Die Kameraden Stefan Gärtner, Niclas Reinhardt, Florian Worminghaus und Pascal Heitz absolvierten den Truppmann-2-Lehrgang, ebenso Joshua Repnak den Truppmann-1-Lehrgang. Florian Worminghaus und Pascal Heitz nahmen an einem Lehrgang für technische Hilfe teil sowie Niclas Reinhardt an der Ausbildung für Atemschutzgeräteträger. Stefan Gärtner wurde als Maschinist ausgebildet und besuchte einen Truppführer-Lehrgang an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz.

Beim Vortrag des ausführlichen Jahresprotokolls durch Schriftführer Marcel Voulade riefen sich die anwesenden Kameraden auch einige Einsätze aus dem vergangenen Jahr wieder ins Gedächtnis. Ortsbürgermeister Wilhelm Hunting sprach den Dank des gesamten Ortsrats und somit auch den Dank der gesamten Bueraner Bevölkerung aus. Die ständige Bereitschaft, anderen Menschen jederzeit zur Hilfe zu eilen, sei nicht selbstverständlich. Mit der Ausrichtung der Blaulichtmeile im Rahmen des Buer Markts hat die Ortsfeuerwehr Buer darüber hinaus wieder einmal gezeigt, dass sie auch für die Dorfgemeinschaft wichtig und immer gerne gesehen ist.

Ortsfeuerwehr Buer




DIE STADT MELLE

Die Freiwillige Feuerwehr Melle ist in der drittgrößten Flächenstadt im Land Niedersachsen beheimatet. Mehr auf der Homepage der Stadt Melle unter www.melle.info.

LANDESVERBAND

landesfeuerwehrverband niedersachsen

Der niedersächsiche Landesfeuerwehrverband  informiert auf seiner Homepage über die Strukturen der Feuerwehren in Niedersachsen.

ÜBERREGIONAL DABEI

Neben den Aufgaben im Stadtgebiet Melle engagieren sich einige Ortsfeuerwehren auch überregional: In den Feuerwehrbereitschaften Süd und Umweltschutz sowie im Rahmen der Alarm- und Ausrückeordnung „Bahn Regio“.

© 2000 - 2018 Freiwillige Feuerwehr Melle  |  Impressum  |  Mitmachen